Wetter
Pfingsten: Für einmal hat der Norden mehr Sonne als der Süden

Das Pfingstwochenende steht vor der Tür. Die Badehosen können getrost noch in der Mottenkiste belassen werden. Und das Stehen im Gotthardstau lohnt sich dieses Mal nicht.

Drucken
Teilen
Gehört zu Pfingsten wie der Cupfinal: Blechschlangen vor dem Gotthardtunnel.

Gehört zu Pfingsten wie der Cupfinal: Blechschlangen vor dem Gotthardtunnel.

Keystone

Wann wird's mal wieder richtig Frühling? Bisher ist der Lenz eher mässig ausgefallen und auch an Pfingsten sind keine frühsommerlichen Ausbrüchen zu erwarten. «Durchzogen, aber insgesamt nicht unfreundlich», umschreibt MeteoNews in einer Mitteilung vom Mittwoch das «so lala»-Wetter über das verlängerte Wochenende. Immerhin: Frieren muss keiner. Es werden Temperaturen von 15 bis 20 Grad im Norden erwartet, im Süden könnte das Thermometer am Sonntag auch über die 20er-Grenze klettern.

Also ab ins Auto und in den Stau vor dem Gotthard? MeteoNews rät davon ab. Bislang gehen die Meteorologen davon aus, dass über Pfingsten im Süden rund 10 bis 13 Stunden die Sonne scheint. Im Norden sind es nach aktuellen Schätzungen dagegen sogar 17 bis 20 Stunden. Wäre der Stau also komplett wetterabhängig, dann würde es sich am Pfingstsamstag also ausnahmsweise vor dem Südportal stauen.

Vor komplett durchnässten Pfadiuniformen müssen sich die zahlreichen Pfingstlagerteilnehmer nicht fürchten. Zwar startet das Wochenende am Samstag laut Mitteilung regnerisch, ansonsten dürfte es insgesamt aber eher trocken bleiben. Gerade am Pfingstmontag herrsche derzeit aber noch Uneinigkeit bei den Prognosen, schreibt MeteoNews. Also: Aprilwetter Ende Mai. (mg)

Aktuelle Nachrichten