Augenheilkunde
Auf Rekordkurs: Pharmafirma Alcon kann Umsatz massiv steigern

Das weltweit tätige Schweizer Pharmaunternehmen Alcon steigert den Umsatz im ersten Halbjahr um 75 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. Es steht damit so gut da wie nie seit der Abspaltung von Novartis.

Drucken
Teilen
Alcon – einstige Augenheilkunde-Sparte von Novartis – melde zehn Jahre nach der Verselbstständigung Rekordumsätze. (Archiv)

Alcon – einstige Augenheilkunde-Sparte von Novartis – melde zehn Jahre nach der Verselbstständigung Rekordumsätze. (Archiv)

AP

Vor zehn Jahren hat Novartis seine Augenheilkunde-Sparte abgespalten und unter dem Namen Alcon als eigenes Unternehmen an die Börse gebracht. Nun meldet das weltweit tätige Schweizer Pharmaunternehmen die höchsten Umsatz- und Gewinnzahlen seiner Geschichte. «Unsere Leistung im zweiten Quartal zeigt die Stärke und Widerstandsfähigkeit unserer Geschäftsbereiche», sagt Firmenchef David Endicott in einer Mitteilung. Ungeachtet der Coronapandemie hätten insbesondere die Bereiche Chirurgie und Vision Care zum massiven Umsatzplus von Alcon beigetragen.

Konkret stieg der weltweite Umsatz des in Freiburg beheimateten Konzerns im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 75 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar. Entsprechend erhöht Alcon, das weltweit rund 22'000 Mitarbeitende beschäftigt, auch die Umsatzprognose fürs Gesamtjahr leicht auf 8,2 Milliarden. Und der Konzern geht davon aus, dass die Märkte bis Anfang kommenden Jahres wieder das Niveau von vor der Coronapandemie erreichen werden. (sat)

Aktuelle Nachrichten