Coronavirus
Ein Drittel der Schweizer KMU haben 2020 Mitarbeiter entlassen

35 Prozent der Schweizer KMU mussten im vergangenen Jahr Leute entlassen. Bei mehr als der Hälfte davon war der Grund die Coronakrise. Besonders betroffen sind Restaurants und Hotels.

Drucken
Teilen
Vor allem in der Gastronomie und Hotellerie mussten die Unternehmen Mitarbeitende entlassen.

Vor allem in der Gastronomie und Hotellerie mussten die Unternehmen Mitarbeitende entlassen.

Keystone

(abi) Die Coronakrise hinterlässt ihre Spuren bei den Schweizer KMU: Über ein Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen mussten in den vergangenen zwölf Monaten Mitarbeitende entlassen, die Mehrheit davon wegen der Coronapandemie. Das zeigt das fünfte Coronavirus-KMU-Panel der ZHAW, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Unter dem Strich entliess jedes fünfte KMU wegen der Coronakrise Mitarbeitende.

Besonders betroffen waren die Gastronomie und Hotellerie, wie es weiter heisst. Die Krise ist noch nicht ausgestanden: Gemäss ZHAW hält es jedes vierte KMU für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, auch im laufenden Jahr Entlassungen aussprechen zu müssen.

Covid-Kredite werden zum Problem

Grundsätzlich sind die KMU jedoch weniger pessimistisch als bei der letzten Umfrage im September 2020. Zwar stuft noch immer rund jedes vierte Unternehmen die Wahrscheinlichkeit, in den nächsten 12 Monaten in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, als gross bis sehr gross ein. In der Befragung im März 2020 war es allerdings noch mehr als die Hälfte der befragten KMU.

Weiter zeigt die Befragung, dass rund drei von zehn KMU einen Covid-19-Kredit beantragt und diesen noch nicht oder nicht vollständig zurückbezahlt haben. 22 Prozent der Firmen, die einen Kredit beansprucht haben, gehen momentan davon aus, dass sie ihn «voraussichtlich oder definitiv nicht vollständig» zurückzahlen können. Im September 2020 lag dieser Wert noch bei 9 Prozent. «Die Rückzahlung dieser Kredite könnte für viele Unternehmen zum Problem werden», wird denn auch Studienleiter Andreas Schweizer in der Mitteilung zitiert.

Aktuelle Nachrichten