Jungunternehmen
Nach Rekordjahr 2020: Gründungsboom setzt sich in der Pandemie weiter fort

In der Schweiz werden derzeit so viele Firmen gegründet wie noch nie. Dabei dürfte dieses Jahr das vergangene Coronajahr an Neugründungen sogar noch übertreffen.

Drucken
2021 hat es bereits über 37'000 neue Eintragungen ins Schweizer Handelsregister gegeben. (Symbolbild)

2021 hat es bereits über 37'000 neue Eintragungen ins Schweizer Handelsregister gegeben. (Symbolbild)

Keystone

Die Schweiz steuert auf ein weiteres Rekordjahr in Sachen Neugründungen zu. In den ersten drei Quartalen 2021 wurden 37’693 neue Firmen ins Handelsregister eingetragen, wie das Institut für Jungunternehmen (IFJ) am Donnerstag mitteilte. Das seien 12 Prozent mehr als noch in der Vorjahresperiode. Der hohe Anstieg sei zwar teilweise auf die Lockdown-Massnahmen im letzten Jahr zurückzuführen. Aber nicht nur.

«Die Schweizer Gründungsszene zeigt sich hochgestimmt und schaut mit viel Zuversicht in die Zukunft», schreibt das IFJ. Die meisten Neugründungen gab es dieses Jahr demnach in den Kantonen Zürich, Waadt, Bern und Genf. Sie machen zusammen fast die Hälfte aller schweizweiten Neugründungen aus. Was die Branchen betrifft, legten insbesondere die Land- und Forstwirtschaft, der Detailhandel und der Bereich Weitere Dienstleistungen zu. Rückgänge gab es in den Branchen Hightech, Logistik, sowie Marketing und Kommunikation. (agl)

Aktuelle Nachrichten