Neue Zahlen
«Spektakuläre Erholung»: Auf dem KMU-Markt werden wieder deutlich mehr Unternehmen übernommen

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung erholte sich auch der Schweizer KMU-Markt. Die Zahl der Unternehmen, die einen Betrieb aufgekauft haben oder selbst übernommen wurden, stieg so stark wie noch nie.

Drucken
Teilen
Die Zahl der Transaktionen hat im ersten Halbjahr stark zugenommen. (Symbolbild)

Die Zahl der Transaktionen hat im ersten Halbjahr stark zugenommen. (Symbolbild)

Keystone

Die zunehmende Aktivität auf dem KMU-Markt zeige das wiedergewonnene Vertrauen in die gesamtwirtschaftlichen Aussichten, schreibt das Beratungsunternehmen Deloitte in einer Mitteilung vom Mittwoch. Im ersten Halbjahr wurden demnach 117 Unternehmenstransaktionen durchgeführt. Das ist der höchste Wert, seit Deloitte im Jahr 2013 mit der entsprechenden Studie begann. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 verzeichnet das Unternehmen einen Anstieg der verkauften und gekauften Unternehmen um 62 Prozent.

Zwischen Januar und Juli wurden gemäss den neuen Deloitte-Zahlen 47 Schweizer KMU von ausländischen Investoren aufgekauft, damit wurde das Niveau von vor der Krise leicht übertroffen. Schweizer KMU haben derweil 32 Unternehmen aus dem Ausland übernommen, das sind doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum und auch deutlich mehr als noch vor der Krise. 84 Prozent der übernommenen Unternehmen haben den Sitz in Europa.

Auch die Zahl der Verkäufe und Übernahmen im Inland hat im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zugelegt und lag im ersten Halbjahr bei 38. Rund 81 Prozent aller Transaktionen wurden laut Deloitte in der Deutschschweiz getätigt, angeführt mit einigem Abstand vom Kanton Zürich. Das Beratungsunternehmen geht davon aus, dass der KMU-Markt auch im zweiten Halbjahr dynamisch bleibt. Allerdings könne sich die Gefahr einer vierten Pandemiewelle negativ auswirken. (agl)

Aktuelle Nachrichten