Pharma
Schweizer Medikamentenmarkt wächst 2020 um knapp 3 Prozent

Der Medikamentenmarkt in der Schweiz wächst. Im vergangenen Jahr wurden Medikamente im Wert von 6,33 Milliarden Franken verkauft – 2,9 Prozent mehr als 2019.

Drucken
Trotz weniger verkauften Packungen wuchs der Schweizer Medikamentenmarkt. (Symbolbild)

Trotz weniger verkauften Packungen wuchs der Schweizer Medikamentenmarkt. (Symbolbild)

Keystone

(abi) Der Medikamentenmarkt in der Schweiz erzielte 2020 ein Volumen von 6,33 Milliarden Franken zu Fabrikabgabepreisen. Das teilten der Verband Interpharma und die Vereinigung der Pharmafirmen in der Schweiz (Vips) am Mittwoch gemeinsam mit. Damit sei der Markt trotz bahnbrechender Innovationen wertmässig mit 2,9 Prozent nur leicht gewachsen. Abgenommen hat die Zahl der verkauften Packungen: Das Volumen sank gegenüber 2019 um 1,8 Prozent und liegt bei 183 Millionen.

Der Umsatz mit patentrechtlich geschützten Medikamenten stieg gemäss Mitteilung im kassenpflichtigen Segment um 4,6 Prozent auf 5,42 Milliarden Franken. Gemessen in Packungen stagniert das Absatzvolumen in diesem Segment bei 127,3 Millionen. Erhöht hat sich auch der Generika-Umsatz: Dieser lag 2020 mit 753,6 Millionen Franken um 1,2 Prozent über dem Vorjahr.

Vor allem neue innovative Therapien tragen zum Wachstum des Gesamtmarktes bei, wie es weiter heisst. Dazu zählen besonders die Therapiegebiete Krebs und Autoimmunerkrankungen. Die Krebsmedikamente verzeichneten mit einem Plus von 11,1 Prozent gegenüber 2019 erneut das stärkste wertmässige Wachstum.

Aktuelle Nachrichten