wintertourismus
40 Prozent weniger Gäste – und nur noch halb soviele Skiunfälle

Das Engadin und die Bündner Südtäler zählten über die Festtage 40 Prozent weniger Gäste als normal. Dafür ist auch die Zahl der Skiunfälle um die Hälfte zurückgegangen.

Merken
Drucken
Teilen
Kleine Pause im Skigebiet San Bernardino: Die Schutzmassnahmen hätten gut funktioniert, melden die Touristiker.

Kleine Pause im Skigebiet San Bernardino: Die Schutzmassnahmen hätten gut funktioniert, melden die Touristiker.

Keystone

(wap) Trotz zahlreichen Gästen über die Festtage sei es im Engadin und den Bündner Südtälern nicht zu einer Überfüllung gekommen, schreibt die Engadin St. Moritz Tourismus AG am Montag in einer Mitteilung. Bisher seien bei den Bergbahnen rund 40 Prozent weniger Gäste gezählt worden als im Vorjahr. Der Betrieb habe unter Einhaltung der Schutzkonzepte aufrecht erhalten werden können, lediglich am 26. Dezember habe man im Gebiet Corviglia den Verkauf von Tageskarten kurzfristig aussetzen müssen.

Zugleich habe sich die Zahl der Skiunfälle halbiert. Auch die Spitäler berichteten von weniger Sportverletzungen als im Vorjahr, heisst es in der Mitteilung. Die regionalen Krankenhäuser und die Klinik Gut in St. Moritz hätten die anfallenden Verletzungen gut bewältigen können.

Für die Altjahrswoche müssten die Hotels mit Buchungsrückgängen zwischen 25 und 70 Prozent rechnen, die Ferienwohnungen seien hingegen ähnlich gut ausgelastet wie im Vorjahr. Besonders beliebt sei in diesen Tagen der Langlaufsport, ist der Mitteilung zu entnehmen.