Datenanalyse
Mosnang gehört in Sachen Einbürgerungen zu den Ostschweizer Schlusslichtern

Wie viele Personen haben in den vergangenen zehn Jahren in Mosnang das Schweizer Bürgerrecht erhalten und woher stammen diese Personen? Daten des Bundesamts für Statistik verraten es.

Drucken
Wer das Schweizer Bürgerrecht erhält, hat Anspruch auf einen Pass und eine Identitätskarte. (Bild: KEYSTONE)

Wer das Schweizer Bürgerrecht erhält, hat Anspruch auf einen Pass und eine Identitätskarte. (Bild: KEYSTONE)

KEYSTONE
(chm)

In den vergangenen zehn Jahren wurden in Mosnang insgesamt zwölf Personen eingebürgert. Im Ostschweizer Vergleich ist das sehr wenig im Verhältnis zur Bevölkerungszahl. Pro Jahr erhalten in der Gemeinde durchschnittlich 0.4 Personen den Schweizer Pass. Das bedeutet Rang 182 von insgesamt 183 Ostschweizer Gemeinden.

Der Ostschweizer Schnitt liegt bei jährlich rund drei Einbürgerungen pro 1000 Einwohner. Die Unterschiede unter den Gemeinden sind enorm: An der Spitze liegen mit Au in St.Gallen und Salenstein im Thurgau zwei Gemeinden, welche jährlich 6.4 Personen pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner das Schweizer Bürgerrecht verleihen. Ihr Gegenstück sind Sommeri (0.3 / 1000 Einwohner) und Mosnang (0.4 / 1000 Einwohner), welche nur alle drei Jahre jemanden einbürgern.

Bürgerinnen und Bürger aus EU-Ländern dominieren

Finden Sie heraus:

... Wie viele Menschen in den Ostschweizer Gemeinden eingebürgert wurden.,

... Woher diese stammen.

... Weshalb Gemeindeversammlungen problematisch sein können.

Dieser Artikel ist mit Unterstützung eines Algorithmus erstellt worden.

Aktuelle Nachrichten