Neujahrsbaby
Das erste Thurgauer Baby 2021 hat einen prominenten Grossvater

Am Nachmittag des 1. Januars erblickte der kleine Gino im Kantonsspital Frauenfeld als erstes Thurgauer Neujahrsbaby das Licht der Welt. Er ist der vierte Enkel von alt Nationalrat Hansjörg Walter.

Daniela Ebinger
Drucken
Teilen
Der kleine Gino ist das erste Baby, das im Jahr 2021 im Thurgau auf die Welt kam.

Der kleine Gino ist das erste Baby, das im Jahr 2021 im Thurgau auf die Welt kam.

Bild: PD

Im Kantonsspital Frauenfeld sowie in Münsterlingen verlief die Neujahrsnacht ohne Ankunft eines Babys. Das erste Kindchen erblickte erst am Nachmittag vom 1. Januar im Kantonsspital Frauenfeld das Licht der Welt. Das erste Baby 2021 aus dem Kanton Thurgau heisst Gino. Den Jahreswechsel erlebte das Mami Christina Frei in Wehen. Sie sagt lachend:

«Ich nahm nur in der Ferne das Bollern der Feuerwerke wahr und dachte mir, der Endknall ist auch hier sicherlich bald so weit.»

Doch Gino liess sich nicht drängen. Um 15.04 Uhr konnten die Eltern aus Wängi ihren kleinen Sohn in die Arme schliessen.

Papi profitiert vom Vaterschaftsurlaub

Für Papi Fabian tritt mit dem Jahreswechsel auch die neue Bestimmung mit dem 10-tägigen Vaterschaftsurlaub in Kraft. «Das werde ich nach diesem anstrengenden Jahr mit Bestimmtheit sehr fest geniessen», sagt Fabian Frei. Mit nun drei kleinen Kindern wird es ihm bestimmt nicht langweilig. Die beiden Geschwister haben ihren kleinen Bruder noch nicht begrüssen dürfen und müssen sich noch ein bisschen gedulden.

«Uns geht es gut und wir werden bestimmt schon bald nach Hause gehen», sagt Christina Frei. Die siebenjährige Naëmi und der zwei Jahre jüngere Bruder Gianin dürfen sich seit der Ankündigung von ihrem kleinen Bruder auf dem Greuthof bei den Grosseltern vergnügen.

Alt Nationalrat Hansjörg Walter ist Grosspapi

Alt Nationalrat Hansjörg Walter

Alt Nationalrat Hansjörg Walter

Bild: Donato Caspari

So können sich alt Nationalrat Hansjörg Walter und seine Ehefrau Madelaine als nun vierfache Grosseltern ins neue Jahr stürzen. Walter bleibt trotz der Freude über den kleinen Erdenbürger ein wenig besorgt gestimmt: «Wenn ein Neugeborenes auf die Welt kommt, fragt man sich immer: Welche Zukunft wird dieses Kind haben? Überhaupt jetzt, im Jahr 2021. Ich hoffe jedenfalls sehr, Gino hat eine gute vor sich.»

Aktuelle Nachrichten