Publireportage
Eine Alternative zur öffentlichen Schule

Privatschulen sind in der Schweiz ein fester Bestandteil der Bildungslandschaft und bieten eine interessante Alternative zum öffentlichen Schulsystem.

Drucken
7 Bilder
Galerie MK190034747

Zur Verfügung gestellt

Eine individualisierte Unterrichtsform und ein Klima zur persönlichen Entfaltung der Kinder und Jugendlichen ist notwendig und entspricht einem echten Bedürfnis der Eltern. Manchmal entscheiden sich Eltern auch einfach aus praktischen Gründen für eine Privatschule: Mittagstisch, Tagesschule, Flexibilität. Darüber hinaus führen Über- und Unterforderung oder schwierige Beziehungen zu Lehrpersonen dazu. Leidet das Kind, weil es von seinen Klassenkameraden gemobbt wird? Gibt es zu wenig Anreize zum Lernen? In solchen Situationen kann der Wechsel in eine Privatschule die Lösung sein. Denn wer in den öffentlichen Schulen durch das Raster gefallen ist, kann in privaten Einrichtungen bisweilen richtiggehend aufblühen. «Oftmals genügt schon ein Jahr im Haus des Lernens, um danach wieder fit für die öffentliche Schule zu sein», erzählt Jörg Herrmann, Co-Gesamtschulleiter vom Haus des Lernens und fügt an: «Ein Eintritt bei uns ist jederzeit möglich und da vertraglich festgelegte Übertrittsvereinbarungen mit allen staatlichen Schulen der Kantone BS und BL bestehen, werden die Kinder und Jugendlichen von uns an den wichtigen Schnittstellen optimal vorbereitet.» In persönlichen Beratungsgesprächen sowie an regelmässigen Infoabenden können die individuellen Bedürfnisse der Eltern und Kinder besprochen werden.»

Ein pädagogisches Konzept bewährt sich

Das Grundkonzept besteht seit 1980 und basiert auf autonomen Lernformen, respektvollen Umgang, gestaltete Umgebung und dem Vertrauen in ein Gelingen. Seither sind Tausende von Schülerinnen und Schüler im Haus des Lernens zur Schule gegangen. «Lernende heissen bei uns Lernpartnerinnen und Lernpartner, und die Lehrerinnen und Lehrer nennen wir Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter», erklärt Gert Würthner, Co-Gesamtschulleiter. Das pädagogische Konzept wurde in jahrelanger Zusammenarbeit mit Bildungsbehörden wie dem Erziehungsdepartement verfeinert. Staatliche Leistungsaufträge bestätigen die Zuverlässigkeit des Konzepts. Das Haus des Lernens wird mittlerweile regelmässig von öffentlichen Schulen im Rahmen von Weiterbildungen besucht! Das ipso Haus des Lernens ist eine staatlich bewilligte Sekundarschule in Basel für das 5. bis 10. Schuljahr. «Wir arbeiten nach den kantonalen Lehrplänen BL in Kompetenzrastern und unterliegen der Aufsicht des Erziehungsdepartements Basel-Stadt. Unser Lernhaus ist nach dem Qualitätsmanagementsystem ISO-zertifiziert. Es ist dem Verband Schweizerischer Privatschulen VSP sowie der Privatschulen beider Basel angeschlossen», berichtet Jörg Herrmann.

Breites Spektrum an Lernformen

Neben klassischem Unterricht und begleiteten Übungsphasen erforschen die Lernenden in kollektiven Lernprojekten, den sogenannten Team Projects, ganze Themenkreise. «Hier erarbeiten sie autonom und im Team kreative Lösungen für zeitgemässe Herausforderungen», betont Gert Würthner.

Individual Challenges sind persönliche Entwicklungs-projekte und ein weiteres wirkungsvolles Lernformat im Haus des Lernens. Hier wählen die Jugendlichen anhand ihrer Talente und Interessen Projekte, die sie weitgehend ausserhalb des Klassenzimmers lösen. Begleitet werden sie dabei von Spezialisten, Führungskräften, Künstlern oder Sportlern aus dem Netzwerk von ipso Bildung. Die so geschaffenen Resultate aus dem Lernprozess können als Türöffner für zukünftige Bewerbungen und den Einstieg ins Berufsleben genutzt werden.

21st Century Skills

Die Welt wird vernetzter, digitaler und schnelllebiger. «Unabhängig vom Fachbereich zeigt sich heute, dass die sogenannten 21st Century Skills, die Fähigkeiten für das 21. Jahrhundert, für die heranwachsende Generation zum entscheidenden Erfolgsfaktor wird», so Jörg Herrmann. Zu den 21st Century Skills zählen mitunter kommunikative Fähigkeiten, Kreativität, Kompetenzen zur Zusammenarbeit, der Umgang mit Informationen und Technologien sowie eine lösungsorientierte Einstellung zu Herausforderungen.

Willkommen im Haus des Lernens

Lernhausatmosphäre schnuppern

Der Eintritt ins Haus des Lernens ist jederzeit möglich. Kinder und Jugendliche können zuvor gerne einige Schnuppertage absolvieren.

Nächster Informationsabend

Donnerstag, 28. Mai 2020, 18 Uhr in unserem Lernhaus an der Eulerstrasse 55 in Basel.
Um Anmeldung wird gebeten.

ipso Haus des Lernens AG

Eulerstrasse 55 | 4051 Basel

Tel. +41 61 202 11 66

info@hausdeslernens.ipso.ch | hausdeslernens.ch

Aktuelle Nachrichten