Publireportage
Faszination Psychiatriepflege

Menschen auf einem einschneidendem Lebensabschnitt begleiten

Merken
Drucken
Teilen
Martina Lerch, Fachexpertin Pflege I Psychiatrie, unterstützt mit ihrem Schaffen andere Menschen.

Martina Lerch, Fachexpertin Pflege I Psychiatrie, unterstützt mit ihrem Schaffen andere Menschen.

Zur Verfügung gestellt

Gelassene Stimmung auf der Station der Psychiatrischen Dienste in Solothurn. Menschen verschiedenen Alters sitzen zusammen und unterhalten sich angeregt. Sie tragen Zivilkleider. Ein Lachen hallt durch den bunten, lichtdurchfluteten Gang. Ganz anders, als man sich eine psychiatrische Station so vorstellt. "Die Atmosphäre ist mal heiter wie jetzt", schmunzelt Martina Lerch, "doch kann sie sich auch rasch verändern."

Martina Lerch hat sich ganz bewusst für die Arbeit mit psychisch Erkrankten entschieden: Jede einzelne Patientengeschichte ist individuell und komplex. Als Bezugspflegende ist die junge Solothurnerin Teil davon. Sie begleitet Patientinnen und Patienten während ihrer mehrtägigen bis mehrwöchigen stationären Behandlung. Gespräche mit ihnen sowie deren Angehörigen gehören zum Berufsalltag. "Die vertrauensvolle, individuelle Auseinandersetzung mit psychisch erkrankten Menschen auf dem Weg zur Besserung macht meinen Beruf so einzigartig."

Pflegeberufe in den psychiatrischen Diensten

Pflegefachpersonen in der Psychiatrie unterstützen Erwachsene, Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Schichten und Kulturen bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen. Dabei berücksichtigen sie die speziellen Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten und fördern deren Selbstständigkeit. Dazu schaffen sie eine therapeutische Arbeitsbeziehung, führen gezielte pflegerische Gespräche und nehmen spezifische Aufgaben in der Milieu- und Alltagsgestaltung wahr.

Die Aussage von Momo Christen, eine Pionierin der Recovery-Bewegung in der Schweiz, dient den Pflegefachpersonen der Psychiatrischen Dienste der soH als Grundgedanke für ihre tägliche Arbeit: "Niemand ist ein hoffnungsloser Fall. Wenn Pflegende helfen, das Selbstvertrauen von Patienten zu stärken, dann stärken sie den ganzen Menschen."

Neben den Dipl. Pflegefachfrauen/-männern HF arbeiten in den Psychiatrischen Diensten ebenfalls Fachfrauen/-männer Gesundheit EFZ sowie Pflegeexpertinnen und -experten APN.