Promoted Content
Gewitter im Kopf

Urplötzlich treten sie auf und bringen das Gehirn mächtig durcheinander: Epileptische Anfälle. Dabei handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Funktionsstörung der Hirnnervenzellen. Betroffene Menschen leiden. Aussenstehende können und sollen helfen.

Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Dieser Artikel wurde von de Solothurner Spitäler AG aufbereitet und alleinig verantwortet. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Erster epileptischer Anfall – Diagnose Epilepsie? Dr. med. Susanna Frigerio, Stv. Chefärztin Neurologie soH am Kantonsspital Olten

Erster epileptischer Anfall – Diagnose Epilepsie? Dr. med. Susanna Frigerio, Stv. Chefärztin Neurologie soH am Kantonsspital Olten

Zur Verfügung gestellt

In der Schweiz sind etwa 70’000 – 80’000 Personen von Epilepsie betroffen, davon 15’000 – 20’000 Kinder. Epileptische Anfälle sind in der Regel vorübergehende, plötzliche Störungen des zentralen Nervensystems. Je nach Lokalisierung des Anfalls zeigen sich verschiedene Erscheinungsformen. Aussenstehende nehmen in diesen Momenten Veränderungen von Verhalten und Bewegungen der Betroffenen wahr. Ihre Hilfe wird dringend benötigt.

Wo kommen die Anfälle her?

Es sind Veränderungen im Gehirn, welche zu epileptischen Anfällen führen. Die Ursachen einer Epilepsie bleiben oft unerkannt. Gerade mal bei fünf bis zehn Prozent der Betroffenen ist die Krankheit erblich bedingt.

Wie therapieren wir die Epilepsie? Individuelle Epilepsiebehandlung Dr. med. Matthias Lindner, Oberarzt Neurologie soH am Kantonsspital Olten

Wie therapieren wir die Epilepsie? Individuelle Epilepsiebehandlung Dr. med. Matthias Lindner, Oberarzt Neurologie soH am Kantonsspital Olten

Zur Verfügung gestellt

Zu einem epileptischen Anfall können verschiedene Auslöser führen: Verletzungen und Schädigungen des Gehirns, Tumore, Durchblutungs- und Stoffwechselstörungen oder Vergiftungen. Bei Kindern sind es hingegen die noch unreife Gehirnentwicklung, angeborene Fehlbildungen oder genetische Faktoren, welche epileptische Anfälle begünstigen.

Individuelle Behandlung

Bei der individuell angepassten, medikamentösen Therapie werden entscheidende Faktoren wie zum Beispiel Begleiterkrankungen berücksichtigt. Unterstützend wirkt zudem eine ausgeglichene Lebensweise mit ausreichend Schlaf und regelmässigen Schlafzeiten. Die Patientinnen und Patienten beobachten sich dabei selbst genau. Es gilt, die erkannten, anfallsauslösenden Situationen zu vermeiden. Sollte der gewünschte Erfolg ausbleiben, bieten sich noch weitere Behandlungsmöglichkeiten an.

Aspekte der Diagnosestellung im Kindes- und Erwachsenenalter Dr. med. Sandra Waldmeier, KonsiliarärztinNeurologie soH am Bürgerspital Solothurn

Aspekte der Diagnosestellung im Kindes- und Erwachsenenalter Dr. med. Sandra Waldmeier, KonsiliarärztinNeurologie soH am Bürgerspital Solothurn

Zur Verfügung gestellt

Erste Hilfe bei einem epileptischen Anfall

1 Vor Verletzungen schützen

  • Nichts zwischen die Zähne schieben
  • Etwas Weiches unter den Kopf legen
  • Kleidung lockern
  • Gegenstände aus dem Weg räumen
  • Bewegung nicht blockieren

2 Die Ambulanz nur dann rufen, wenn...

  • die Person verletzt ist oder
  • das «Krampfen» länger als 3 Minuten dauert

3 Nach dem Anfall

  • Person in stabile Seitenlage bringen
  • bei ihr bleiben

Weitere informationen

Der Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Kantonsspitals Olten und Epi-Suisse, Zürich.

Mittwoch | 21. Oktober 2020

19 bis 20.30 Uhr

Mehrzweckraum Kantonsspital Olten

(Beschilderung ab Haupteingang)

Freier Eintritt. Die maximale Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich deshalb frühzeitig per E-Mail an: info.kso@spital.so.ch

Aktuelle Nachrichten