Promoted Content
Zahnimplantate ohne Schneiden und Nähen

Drucken
Teilen
Dr. Thomas Maier, Zahnarzt und Lehrer der „International Implant Foundation“
6 Bilder
Der freundliche Empfangsbereich
Moderne Behandlungsräume
Entspannter Wartebereich
Computergesteuertes Bearbeitungssystem für Zahnersatz aus Zirkonkeramik
Erfahrene Zahntechniker fertigen Ihre Zähne im Hause. Das garantiert Qualität, Perfektion und Präzision.

Dr. Thomas Maier, Zahnarzt und Lehrer der „International Implant Foundation“

Dieser Artikel wurde von der Firma zahn und gesund - Praxisklinik Dr. Maier erstellt. Es handelt sich hierbei um Werbung der Firma zahn und gesund. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

OBERKOCHEN/SÜDDEUTSCHLAND Sie wollen feste schöne Zähne aber keine mehrfachen, schmerzhaften Operationen, keine Schwellungen und Blutergüsse? Sie scheuen monatelange Heilungszeiten nach aufwendigen Knochenverpflanzungen und Wartezeiten ohne Zähne? Viele Menschen sind schon lange mit ihren Zähnen unzufrieden, weil sie schief, lückig, hässlich oder abgenutzt sind. In diesen Fällen ist es besser, die meisten Zähne zu ersetzen oder zu verändern. Jedoch teilen viele Ärzte den Patienten mit, dass bei ihrem Kiefer ohne Knochenaufbau keine Implantate möglich sind. Dr. Thomas Maier, Leiter der Praxisklinik "zahn und gesund“ in Oberkochen, kennt eine Alternative. Er beschäftigt sich gemeinsam mit anerkannten Wissenschaftlern seit über 25 Jahren mit der Entwicklung innovativer Technologien in der Implantologie. Bikortikale selbstschneidende Implantate haben gerade im durch Parodontose geschädigten Kiefer mit starkem Knochenrückgang entscheidende Vorteile. Je mehr Zähne fehlen und je stärker der Kiefer abgebaut ist, desto mehr kommen die Stärken selbstschneidender Implantate zum Zuge. Längst konnte das „zahn und gesund“-Team nicht nur vielen Menschen aus dem süddeutschen Raum helfen. Auch im Ausland vertrauen die Patienten dieser Methode.

Selbstschneidende Zahnimplantate

Patienten schildern, dass sie nach der Behandlung mit selbstschneidenden Implantaten kaum Schmerzen oder Schwellungen haben und rasch ohne Probleme kauen können. Woran liegt das? Das Zahnfleisch und Knochengewebe werden wie durch eine Nadel nur leicht verdrängt. Die unverletzten Gewebefasern gewährleisten eine schnelle, fast schmerzfreie Heilung und eine stabile, widerstandsfähige Integration im Knochen. Beim Einsetzen der Implantate durch das geschlossene Zahnfleisch ist der Blutverlust oft auf nur wenige Tropfen pro Implantat begrenzt.

Extrem zuverlässige Haltbarkeit

Das Gewinde der selbstschneidenden Implantate wird in den harten und von Knochenschwund nicht beeinflussten kortikalen Knochenschichten der Kieferbasis verankert. Das ist weit weg von Bakterien oder Entzündungen an der Zahnfleischoberfläche. Die Implantate sind durch ihre glatte Oberfläche wenig infektionsanfällig. Deshalb können die minimalinvasiven Implantate auch bei sogenannten Risikopatienten verwendet werden, zum Beispiel bei Rauchern, Diabetikern und Patienten mit Osteoporose.

Feste Zähne auch bei sehr schlechtem Kiefer

Für die Befestigung in der Kieferbasis ist es unerheblich, wie viel Knochen durch Parodontitis oder Zahnentzündungen im Laufe der Zeit verloren gegangen ist. Weil die selbstschneidenden Implantate am Zahnfleischrand den geringsten Durchmesser haben, spielt auch die Knochenbreite kaum eine Rolle. Genau da liegen die Probleme bei den herkömmlichen dübelförmigen Implantaten: Bei diesen liegt der grösste Durchmesser und die Zone mit dem intensivsten Knochenkontakt direkt unter dem Zahnfleisch. Dadurch sind sie dem höchsten Risiko ausgesetzt und benötigen deshalb häufig Knochenaufbauten. Das ist bei den selbstschneidenden Implantaten definitiv nicht notwendig. Im Gegenteil: Wenn angeblich ohne Knochenaufbau nichts mehr geht oder gar keine Implantation möglich erscheint, kommen die Vorteile der selbstschneidenden Implantate zum Tragen. Nur eine einzige OP ist erforderlich! Die schlechten Zähne bleiben bis zum OP-Tag im Kiefer, werden dann entfernt und sofort durch Implantate ersetzt. Das bedeutet, dass die Patienten am Tag der OP die Praxis mit festen, provisorischen Zähnen verlassen. Durch die Anfertigung mit nur einem chirurgischen Eingriff ist die Implantation zielstrebig und schonend. Dank der Halbschlafbetäubung ist eine angenehme und entspannte zahnmedizinische Behandlung möglich. Die sogenannte Sedierung wirkt während der gesamten Dauer der Implantat-OP. Der operative Eingriff findet morgens statt, am Nachmittag werden feste provisorische Zähne auf den Implantaten befestigt. Nach drei bis vier Wochen werden die im Hause massangefertigten endgültigen Zähne aus superfester Zirkon-Keramik eingesetzt. Wenn zuvor eine aggressive Parodontitis bestanden hat, wird diese eine Woche vor der Implantat-OP behandelt.

Zeit und Geld sparen, gut investieren

Gute Qualität hat ihren Preis. Ein ganzer Ober- oder Unterkiefer mit selbstschneidenden Implantaten beläuft sich auf jeweils rund 18 800 Euro, Kieferabschnitte entsprechend einen Prozentteil davon. Die Behandlung der aggressiven Parodontitis beläuft sich auf circa 2300 Euro. Doch diese Investition lohnt sich, betont Dr. Maier: „Die naturecht wirkenden Keramikzähne haben eine hohe Haltbarkeit und benötigen keine andere Pflege als die eigenen Zähne.“

Weitere Informationen und Kontakt:

Praxisklinik Dr. Thomas Maier
Bahnhofstrasse 7
DE-73447 Oberkochen

Fon: +49 7364-5032
info@zahnundgesund.de
www.zahnundgesund.de

Aktuelle Nachrichten