Vermischtes

38 neue Schweizergardisten wurden wegen Corona im kleinen Rahmen vereidigt

Die 38 neuen Gardisten leisteten ihren Eid gegenüber Papst Franziskus in diesem Jahr nur in engstem Rahmen.

Die 38 neuen Gardisten leisteten ihren Eid gegenüber Papst Franziskus in diesem Jahr nur in engstem Rahmen.

Im Vatikan fand am Sonntag die Vereidigung der Schweizergardisten statt. Die ursprüngliche Zeremonie vom Mai wurde wegen der Coronapandemie verschoben. Es nahm auch kein Gastkanton teil.

(dpo) Die Vereidigungsfeier der Päpstlichen Schweizergarde fand am Sonntagnachmittag im Innenhof des Apostolischen Palastes in Vatikanstadt statt. Insgesamt leisteten 38 neue Gardisten ihren Eid ab und schworen Papst Franziskus ewige Treue, heisst es in einer Mitteilung der Schweizergarde vom Sonntag.

Aufgrund des Coronavirus habe die Zeremonie nur in engstem Rahmen stattgefunden. Lediglich die Eltern und Geschwister der Gardisten konnten der Vereidigung beiwohnen. Die Teilnahme eines Gastkantons blieb ebenfalls aus, heisst es weiter. Dafür wurde die Zeremonie via Livestream im Internet gezeigt.

Die traditionelle Vereidigung neuer Gardisten findet jeweils am 6. Mai statt, in Gedenken an die 147 Soldaten, welche bei der Plünderung Roms am 6. Mai 1527 gestorben sind. Wegen der Coronapandemie wurde die Zeremonie dieses Jahr in den Oktober verschoben.

Meistgesehen

Artboard 1