Preisvergleich

Comparis-Analyse zu Dauerparkkarten in Städten: Preisunterschiede bis zu 1000 Franken

Autos auf weissen, gebührenpflichtigen Parkplätzen in Zürich.

Autos auf weissen, gebührenpflichtigen Parkplätzen in Zürich.

Die Preisunterschiede für Dauerparkkarten in der Schweiz sind enorm. Das zeigt ein Comparis-Vergleich der vierzig grössten Schweizer Städte. Am teuersten ist eine Dauerparkkarte im Kanton Zürich.

(dpo) Die Anwohner im zürcherischen Wetzikon müssen für eine Jahresparkkarte tief ins Portemonnaie greifen, genauer gesagt 1080 Franken. Mit 8 Franken pro Jahr ist Riehen im Kanton Basel-Stadt hingegen der Spitzenreiter, was das billigste Angebot betrifft. Das geht aus einer Mitteilung von Comparis vom Freitag hervor. Der Vergleichsdienst hat die Preise für Anwohner-Parkkarten in den vierzig grössten Schweizer Städten analysiert.

In Rapperswil-Jona (SG) müssen Autobesitzer für eine Jahreskarte 1000 Franken hinblättern, in Wädenswil (ZH) 720 Franken. Im Vergleich dazu kommen die Anwohner in den Städten im Kanton Genf mit 200 Franken noch günstig weg. Die Stimmbürger von La Chaux-de-Fonds haben hingegen entschieden, dass das Parkieren für Anwohner abgesehen von einer Verwaltungsgebühr von 20 Franken gratis sein soll, schreibt Comparis weiter.

Zu den günstigen Städten für Dauerparkierer zählen neben den grossen Städten im Waadtland auch Städte in den Kantonen Bern und Basel-Stadt. «Die Toleranz fürs Dauerparkieren ist weniger eine Frage der Sprache als eine der Steuern», sagt ein Gebührenexperte von Comparis. So zählten etwa die Kantone Bern und Basel-Stadt zusammen mit den übrigen Kantonen in der Westschweiz zu den Hochsteuergebieten. In diesen seien die Bürger weniger bereit, sich zusätzliche Gebühren zu entrichten, so der Comparis-Experte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1