Vermischtes

Hunderte demonstrieren in Genf vor dem Sitz der UNO gegen Coronaschutzmassnahmen

Nach Zürich nun auch in Genf: Hunderte demonstrieren am Samstag gegen die Corona-Schutzmassnahme und namentlich gegen die Maskenpflicht.

Nach Zürich nun auch in Genf: Hunderte demonstrieren am Samstag gegen die Corona-Schutzmassnahme und namentlich gegen die Maskenpflicht.

«Zurück in die Freiheit»: Unter diesem Motto haben am Samstag in Genf Hunderte Menschen gegen die Coronaschutzmassnahmen demonstriert. Vor dem UNO-Sitz kritisierten sie namentlich die Maskenpflicht.

(sat) Am Samstagnachmittag sind in Genf Hunderte Menschen gegen die Corona-Schutzmassnahmen auf die Strasse gegangen. Auf der Place des Nations, vor dem Gebäude der UNO, taten sie namentlich ihren Unmut über die Maskenpflicht kund. Sie kritisierten die Corona-Schutzmassnahmen aber auch generell als unverhältnismässigen Angriff auf die Freiheiten und Grundrechte der Bürger und argumentierten, die Covid-19-Pandemie sei bereits vorbei. Aufgerufen zur Demonstration hatten verschiedene Bürgerorganisationen. Diese kritisierten im Vorfeld, die seit gut einem halben Jahr herrschende Pandemie sei von langer Hand geplant.

Laut welschen Medienberichten hat der Kanton die Demonstration in Genf bewilligt – allerdings unter Auflagen. Laut Bildern und Videos in den Sozialen Medien vom Samstag ist die vom Bundesrat erlassene Maskenpflicht an der Demonstration allerdings selbstredend kaum eingehalten worden. Ebenso wenig befolgt wurden gängige Hygieneempfehlungen, etwa jene zum Abstandhalten.

Bereits vor zwei Wochen haben Bürgerorganisationen unter demselben Motto in Zürich zu einer Demonstration gegen Schutzmassnahmen aufgrund der Coronapandemie aufgerufen. Damals folgten dem Aufruf etwa 1000 Personen. Gleichzeitig waren damals auch in Berlin Zehntausende Menschen gegen die Coronaschutzmassnahmen auf die Strasse gegangen.

Meistgesehen

Artboard 1