Das «Noma», ein umgebautes Schiffslagerhaus aus dem 18. Jahrhundert, serviert vornehmlich nordische Spezialitäten. Der Koch Redzepi setzt dabei auf saisonale und regionale Produkte.

Nur gerade ein Schweizer Restaurant schaffte es in die Top 50, die von der britischen Fachzeitschrift «Restaurant Magazine» gekürt wurden.. Mit dem 30. Platz verlor «Schloss Schauenstein» von Chefkoch Andreas Caminada in Fürstenau GR im Vergleich zum Vorjahr sieben Plätze.

Zwei spanische Restaurants schafften es auf der Liste der weltbesten Restaurants auf die Plätze zwei und drei: Das «El Celler de Can Roca» in Girona und das «Mugaritz» in San Sebastian.

Spanien kommt in der Bewertung auf insgesamt fünf Feinschmeckerlokale. Frankreich kann mit sieben Gourmettempeln aufwarten, fünf davon in den Top 20. Acht der auserwählten Restaurants befinden sich in den USA und vier in Südamerika

Für das Ranking des "Restaurant Magazine" wurde die Meinung von 800 internationalen Kritikern und Fachleuten eingeholt.