Filmkuss

Natalie Portman zu küssen war laut Filmpartner nicht nur erfreulich

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman

Ein Kuss mit einer Oscar-Preisträgerin ist nicht nur eine Freude. Das sagt zumindest der Film-Partner von Natalie Portman, Chris Hemsworth. «Es war eher unheimlich», sagte er am Mittwoch in München.

In der neuen Comic-Verfilmung "Thor" von Regisseur Kenneth Branagh spielt er den Titelhelden, der sich in eine junge Wissenschaftlerin (Portman) verliebt. "Wenn man alleine gewesen wäre, wäre das vielleicht anders gewesen, aber es standen ja 50 Leute um uns rum." Er habe sich dabei fast wieder wie ein Teenager gefühlt, sagte der 27-jährige Australier. "Man weiss gar nicht, wohin mit seinen Händen."

Doch nicht nur die Begegnung mit Portman, die in diesem Jahr für ihre Rolle in "Black Swan" mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, war eine Herausforderung. Bei der ersten Begegnung mit Hollywood-Star Anthony Hopkins, der in "Thor" seinen Vater spielt, sei er beinahe vor Ehrfurcht erstarrt. "Ich wusste nicht, wie ich ihn nennen soll. Sir?", erinnerte er sich. "Aber er sagte einfach "nenn mich Tony" - und danach war es dann grossartig, mit ihm zusammenzuarbeiten."

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1