Erotik
«Sexy Cora»: Die Brüste waren ihr Kapital

Die sechste Brustvergrösserung wurde ihr zum Verhängnis: Pornodarstellerin «Sexy Cora» (23) musste sterben, weil sie ihre Brüste von 70 F auf 70 G vergrössern wollte. Ihre Fans – durchaus auch zahlreiche weibliche – können es nicht verstehen.

Merken
Drucken
Teilen
Sexy Cora beim Duschen im Big-Brother-Haus

Sexy Cora beim Duschen im Big-Brother-Haus

Zur Verfügung gestellt
Sexy Cora ist tot

Sexy Cora ist tot

Zur Verfügung gestellt

«Ich bin geschockt und kann es nicht fassen. Nun bist du ein Engelchen und schaust auf all deine Lieben hinunter. Mein Beileid an ihre Familie. Seid stark!», schreibt etwa Lilly auf Facebook. Sie ist eine von Hunderten Cora-Fans, die auf Facebook um die Pornodarstellerin trauern.

Wie stehts um die Qualität in Deutschlands Kliniken?

Cora, mit 18 Jahren bekannt geworden als «Sexy Cora», wurde nur 23 Jahre alt. Offenbar sollen die Ärzte bei der Operation gepfuscht haben.

Der Fall schlägt in Deutschland hohe Wellen und wirft gleichzeitig zahlreiche Fragen auf: Haben die Ärzte die Verantwortung nicht wahr genommen? Und wie stehts um die Qualität in deutschen Kliniken, die Schönheitsoperationen anbieten?

Auch in der Erotik-Branche wird der Fall Spuren hinterlassen. Denn welche Gefahren müssen die Darstellerinnen noch auf sich nehmen, um Aufmerksamkeit für ihren Körper zu erlangen? Der Fall wird seine Fortsetzung vor Gericht finden. Die Staatsanwaltschaft hat sich mittlerweile eingeschaltet und ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Den Ärzten drohen bis zu drei Jahren Haft.

Sechs Brustoperationen

«Ich wollte schon immer grosse Brüste haben», sagte Sexy Cora längst in einem Interview. Sexy Cora war mit der Volljährigkeit ins Erotik-Business gerutscht und hat sich umgehend die Brüste von B auf D vergrössern lassen. Nach der ersten folgen weitere vier Operationen. Sie vergrössert ihre Brüste bis auf Körbchengrösse F. «Ich wusste, dass in diesem Business mein Körper mein Kapital ist.»

Nun wollte sie ihre Körbchengrösse nochmals vergrössern – auf G. Doch bei der Operation ging alles schief: Cora erlitt einen Herzstillstand, hatte 15 Minuten keinen Sauerstoff. Dass ihr eine Brust-OP nur fünf Jahre nach ihrer Aussage zum Verhängnis wird, hätte niemand in den kühnsten Träumen gedacht.

Mit Weltrekord-Versuch bekannt geworden

Cora wurde vor zwei Jahren über die Erotikbranche hinweg bekannt, nachdem sie als 21-Jährige 200 Männer oral befriedigen wollte, um damit ins «Guinness Buch der Rekorde» zu kommen. Sie scheiterte jedoch beim 75. Mann. Im Frühjahr 2010 war sie zudem Bewohnerin der zehnten Big-Brother-Staffel in Deutschland. (sha)