Das Beben ereignete sich den Angaben zufolge um 20.19 Uhr (Ortszeit) in einer Wüstenregion rund 17 Kilometer entfernt von der Stadt Ridgecrest, die bereits am Donnerstag von einem Erdstoss der Stärke 6,4 erschüttert worden war. Der jüngste Erdstoss ereignete sich in einer geringen Tiefe von 900 Metern. Zunächst hatte die US-Erdbebenbehörde die Stärke mit 7,1 angegeben.

Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor. Das Beben dauerte laut Angaben der Nachrichtenagentur AP mindestens eine halbe Minute. Es wurde bis in die Millionenstädte Las Vegas und Los Angeles sowie im südlichen Nachbarland Mexiko verspürt.

Erneutes Erdbeben in Südkalifornien schreckt Anwohner auf

Erneutes Erdbeben in Südkalifornien schreckt Anwohner auf

Am Freitagabend setzte, zum zweiten Mal in zwei Tagen, ein heftiges Beben in der Stärke von 7,1 die Anwohner in Südkalifornien in Panik.

Am Donnerstag war ein Erdbeben der Stärke 6,4 gemessen worden. Es war das bis dahin stärkste Beben seit 25 Jahren in der Region. Nur wenige Menschen wurden dabei nach Angaben der Behörden verletzt, zwei Häuser fingen Feuer durch gebrochene Gasleitungen. Mehrere Strassen wurden durch Risse beschädigt.

Zuletzt hatte es 1999 ein grösseres Beben in in der dünn besiedelten Mojave-Wüste im Süden Kaliforniens gegeben. Der Erdstoss der Stärke 7,1 richtete damals kaum Schäden an. Ein heftiges Erdbeben in Los Angeles mit tödlichen Folgen liegt gut 25 Jahre zurück. Bei dem Northridge-Beben im Januar 1994 mit einer Stärke von 6,7 starben 57 Menschen. Es richtete Millionenschäden an.