Das Tier hat laut Forschern wohl auf einer Eisscholle treibend die Orientierung verloren und geriet so 700 Kilometer weit in den Süden. Zudem nähern sich die Tiere wegen des Klimawandels immer öfter menschnlichen Lebensräumen.

Auf der Kamtschatka-Halbinsel, wo das Tier schliesslich strandete, waren es die Anwohner, die sich dem Tier näherten und es fütterten. 

Die Behörden bereiten nun eine Rettungsaktion für den verirrten Eisbären vor. Er soll mit einem Helikopter zurückgeflogen werden. Davor werde mit entsprechenden Mitteln ruhig gestellt.