turm

Aussichtsturm steht im Sommer

Gute Aussicht: Vom Turm aus lässt sich das ganze Limmattal überblicken. (zim)

Turm

Gute Aussicht: Vom Turm aus lässt sich das ganze Limmattal überblicken. (zim)

Das Limmattal wird schon bald um eine Attraktion reicher. Der Verein Aussichtsturm Altberg hat das nötige Geld für die Realisierung des Turms oberhalb von Oetwil zusammen. Im Frühling ist Baubeginn.


Dominique Marty

«Der Startschuss ist erfolgt», freut sich Walter Bühler. Der Oetwiler Bauvorstand und Vizepräsident des Vereins Aussichtsturm Altberg hat allen Grund, zufrieden zu sein. Seit Ende letzter Woche ist bekannt, dass sich im Spendentopf für den geplanten, rund 550 000 Franken teuren Turm auf dem Altberg ob Oetwil bereits 524 500 Franken befinden. Einem Baubeginn im nächsten Frühling steht damit nichts mehr im Weg.

«Wir können im nächsten Frühling mit dem Bau beginnen», bestätigt Peter Staub, Gemeindepräsident von Dällikon und Präsident des Vereins Aussichtsturm Altberg. Diese Woche habe man die Detailplanung des Turmes in Auftrag gegeben. Die Baubewilligung der Gemeinde Dänikon, auf deren Boden der Holzturm zu stehen komme, liege bereits seit Wochen vor. «Der Baurechtsvertrag mit einer Laufzeit von 50 Jahren mit der Grundeigentümerin Gaby Hintermann ist ebenfalls unter Dach und Fach», so Staub. Voraussichtlich könne der Turm noch vor den Sommerferien 2010 eröffnet werden.

Vereinigung bringt 220 000 Franken

Dem Verein ist damit doch noch gelungen, was vor wenigen Wochen unrealistisch schien, nämlich die rund 500 000 Franken bis Ende Jahr auf dem Konto zu haben. «Die Spendentour lief lange Zeit sehr harzig», sagt Staub. Im September habe der Verein erst gut die Hälfte der nötigen Summe beisammengehabt. Die ersten munkelten damals, das Projekt stehe auf der Kippe. Das rief die kurz zuvor gegründete Vereinigung «Freunde des Altbergs» auf den Plan. Sie brachte innert weniger Wochen über 220 000 Franken auf.

Gegründet wurde die Vereinigung vom Kenny Eichenberger aus Dänikon. «Seit meiner Kindheit besuche ich den Altberg regelmässig», erklärt Eichenberger. Er verbinde mit dem Berg viele schöne Erinnerungen. Deshalb habe er kurzerhand die Vereinigung «Freunde des Altbergs» gegründet. Er habe Freunde und Bekannte, die mit dem Altberg ähnliche Kindheitserinnerungen verknüpfen wie er, für eine einmalige Spende von 11 000 Franken angefragt. Innert weniger Wochen seien so über 220 000 Franken zusammengekommen.

Alle Hindernisse ausgeräumt

Die Suche nach dem Geld war aber nicht die einzige Schwierigkeit, die das 2007 von den Gemeinden Unterengstringen, Weiningen, Geroldswil, Oetwil, Regensdorf, Dällikon, Dänikon und Würenlos initiierte Projekt begleiteten. Mitglieder der Jagdgesellschaft Weiningen und Dällikon befürchteten, dass der Turm mehr Besucherinnen und Besucher in den Wald locke, was die Wildruhe stören könnte. Daraufhin hatte der Vorstand ein Wildschutzkonzept ausgearbeitet, das auch bei den Jägern Gefallen fand. Die Wege zum Aussichtsturm werden vom Limmattal und vom Furttal aus ausgeschildert. So soll verhindert werden, dass die Wanderer einfach durch die Büsche laufen und Rehe aufschrecken. Zudem sollen Hinweisschilder auf die Wildruhe aufmerksam machen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1