Stau
Das Wochenende: Stau und kühles Wetter - aber der Altweibersommer kommt!

Kilometerlange Staus vor den beiden Gotthardportalen haben auch das erste Wochenende im September geprägt. Am Sonntag ging das Verkehrsaufkommen allerdings merklich zurück. Auch die Temperaturen liessen mitunter zu wünschen übrig. In Samedan GR gab es gar die erste Nacht mit Frost.

Drucken
Herbst

Herbst

Keystone

Bis zu zehn Kilometer lang war die Autoschlange gemäss Verkehrsinformationsdienst viasuisse am Samstagnachmittag in Airolo vor dem Gotthard-Südportal. Dies entsprach einer Wartezeit von rund zweieinhalb Stunden. Richtung Süden stauten sich die Autos am Samstag auf einer Länge von bis zu sieben Kilometer. Am Sonntag hielt sich das Verkehrsaufkommen in Grenzen. Zudem stauten sich die Verkehrsteilnehmer vorerst nur in Richtung Norden.

Eine Vorahnung des Herbstes war beidseits der Alpen spürbar. Der Spätsommer nach dem stürmischen Winden vom vergangenen Freitag zeigte sich am Wochenende wieder von seiner freundlichen, wenn auch kühleren Seite. Die Temperaturen gingen unter dem Einfluss der Kaltfront vom Freitag zwar merklich zurück, erreichten aber immerhin Höchstwerte von 17 bis 20 Grad auf der Alpennordseite. Im Süden wurden mit bis zu 26 Grad erneut sommerliche Werte registriert. Kühl wurde es in der Nacht auf Sonntag. Im Mittelland zeigten die Thermometer Werte zwischen vier und acht Grad an. Die tiefsten Temperaturen wurden in Samedan im Bündnerland mit minus 3,7 und in Ulrichen im Goms mit minus 1,1 Grad gemessen.

Für die kommende Woche malte Bernd Konantz von MeteoSchweiz ein schönes Bild. Bis und mit Donnerstag erwartet er eine stabile Hochdrucklage und steigende Temperaturen. Bereits für Montag prognostizierte er einen Anstieg des Quecksilbers bis auf 23 Grad und für kommenden Dienstag und Mittwoch sogar bis auf 25 Grad. «Damit ist der Altweibersommer eingeläutet», sagte Konantz. Auf Ende Woche erwartet der Meteorologe einen Temperaturrückgang, aber keine Niederschläge.

Aktuelle Nachrichten