Reinach
Ein Blick in dreizehn Schatzkisten

In Reinach gehören die Gestelle und Vitrinen im Monat September den Sammlern. Dreizehn Frauen und Männer zeigen Ausschnitte und Raritäten aus ihren Sammlungen. Ein Augenschein zeigt: Gesammelt werden neue und alte Gegenstände.

Drucken
Schneggli
4 Bilder
Tiere Katzen: Christine Haller hat eine Sammlung mit gemalten und modellierten Tieren.
Glas Edles Glas: Erika Meyer hat sich auf das Sammeln von Weinkaraffen spezialisiert.
Zug Bahngeschichte: Marco Steinbeck zeigt auch Seetalbahnmodelle. (Fotos: Peter Siegrist)

Schneggli

Aargauer Zeitung

Peter Siegrist

Das Museum Schneggli in Reinach zeigt mit der neuen Ausstellung, wie vielfältig Sammeln ist. Im Erdgeschoss stellt Karl Gautschi seine Zigarren-Blechdosen vor. «Fasziniert haben mich die orientalischen Motive», erklärt Gautschi. Er beschränkt sich auf Dosen von Firmen, die in der Schweiz produzierten oder eine Handelsniederlassung hatten. Gautschi ergeht es wie vielen Sammlern auch: «Auf Streifzügen durch Brockenhäuser und Antiquitätenläden treffe ich oft zufällig auf ein neues Objekt.» Im gleichen Raum stellt Milan Derlik seine Biergläser, Humpen, Bierplakate aus, die ältesten Objekte aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Interessant ist auch die Sammlung von Lukas Zimmerli. Er zeigt die Vielfalt von Coca-Cola-Flaschen und -Dosen.

Katzen, Eulen und Eisenbahnen

Marco Steinbeck ist Modelleisenbahner und Sammler zugleich. Er hat sich auf Schweizer Lokomotiven und Züge beschränkt und präsentiert unter anderem historisches Rollmaterial der Seetalbahn. Da werden Erinnerungen wach. In mehreren Vitrinen stellt Margrit Bäbler ihre Eulensammlung aus. Kleine und grosse Eulen aus Ton, Porzellan, Stoff sind zu bewundern. Ergänzt wird die Präsentation mit Texten und Hinweisen zur symbolischen Bedeutung des Nachtvogels. Auch Christine Haller sammelt Tiere. Sie hat sich auf Katzen spezialisiert und zeigt verschiedene Raritäten. Modellierte Katzen, gemalte Katzen auf Porzellan.

Ess- und Trinkgeschirr

Im ersten Stock zeigen drei Frauen eine Sammlung mit ehemaligen Gebrauchsgegenständen aus dem Haushalt. Erika Meyer hat mit grossem Aufwand ihre Sammlung alter Weinkaraffen arrangiert und beschriftet. Im gleichen Raum stehen die verzierten Saucièren aus der Sammlung von Marlis Ming. Porzellan mit Goldrand und Zeichnungen. Gewissermassen als Kulisse haben die Ausstellungsmacher einige Saucenrezepte aufgehängt.

Info

Vernissage Samstag, 5. September, 16 Uhr. Öffnungszeiten jeweils Samstag und Sonntag von 13 bis 17 Uhr. Am 11. September Museumsnacht mit Raclette im Keller.

www.museum-schneggli.ch

Erna Schmid zeigt ihre Kuh-Sammlung mit bunten Porzellankühen aus der Schweiz und dem Ausland. Die Kühe dienen als Kaffeerahmgefässe, das Maul der Kuh ist der Ausguss. Roland Gautschi weckt Erinnerungen an die Swissair mit seinen ganz verschiedenen Souvenirs: «Aus der Gründerzeit bis zum Grounding».

Hedy Hofmann widmet ihre Sammlung der ehemaligen Arbeitsschule und zeigt 100-jährige Arbeitsschularbeiten: Gestricktes, Gehäkeltes und Genähtes.

Die Ausstellungsmacher hoffen auf ein interessiertes Publikum. «Auch Kinder können sammeln, das ist spannend und nicht unbedingt teuer», sagte Vorstandsmitglied Ursula Rüesch an der Presseorientierung, «wir hoffen auf Familien mit Kindern.»

Verschiedene Events lockern die Ausstellung auf: Am 11. September findet die Museumsnacht statt, und am 18. und 19. September lesen Christine Haller und Urs Löpfe Geschichten von Privatdetektiv Philipp Malony und seinen haarsträubenden Fällen vor. Roswitha Jeanbourquin liest aus einem Buch von Kathrin Rüegg aus dem Tessin.

Aktuelle Nachrichten