Schiff
Ein Schiff wird kommen

Das neue Hallwilerseeschiff wurde am Dienstag vom Rhein auf Tieflader gehievt und erreicht am Donnerstag Meisterschwanden

Drucken
Teilen
Schiff
6 Bilder
Ein Schiff wird kommen Ein Mast wird auf einen Anhänger verladen.
Ein Schiff wird kommen Das Schiff kommt: Ankunft in Birsfelden.
Ein Schiff wird kommen Das Oberdeck wird in der Hafenanlage von Brisfelden vom Unterbau auf den Tieflader gehievt.
Ein Schiff wird kommen Präzisionsarbeit bei eisiger Kälte.
Ein Schiff wird kommen Die MS Seetal triftt am Donnerstag in Meisterschwanden ein.

Schiff

Keystone

Fritz Thut

Das neue Hallwilerseeschiff, wurde - wie alle andern Mitglieder der Flotte - in der Lux-Werft in Mondorf bei Bonn in Deutschland hergestellt. Dort machte sich die MS «Seetal» letzten Freitag um 10 Uhr morgens stromaufwärts auf den Weg in die Schweiz.

Begleitet von allen VollzeitSchiffsführern der Schifffahrt-Gesellschaft Hallwilersee (SGH), die die Gelegenheit nutzten, sich mit ihrem neuen Arbeitsgerät vertraut zu machen, erreichte das Schiff nach 50-stündiger Nonstop-Fahrt am Sonntag um 12 Uhr den Auhafen in Birsfelden.

Gestern Dienstag erfolgte der Wechsel von der Wasser- auf die Landstrasse. Bei eisiger Kälte wurde das Schiff auf Tieflader gehievt. Dazu war stundenlange, generalstabsmässig vorbereitete Präzisionsarbeit vonnöten, denn die MS «Seetal» musste noch einmal zerlegt werden.

Zwei Etappen in der Nacht

Nachdem morgens um neun Uhr noch die Zollformalitäten erledigt worden waren, wurde die Trennung des Oberdecks vorbereitet. Verbindende Schweissnähte wurden wieder aufgefräst, Geländer, Treppenabschrankungen und Kabel demontiert. Dies alles bei bissig-steifer Bise. Weil zuerst einem Kahn die Kohlefracht gelöscht werden musste, stand der Platz im Bereich des monströsen Hafenkrans erst mit zwei Stunden Rückstand auf den ursprünglichen Fahrplan zur Verfügung.

Dies war kein Grund zur Aufregung, denn der Schwertransport setzte sich eh erst nach 22 Uhr in Bewegung. Gegen 15.30 Uhr war das Oberdeck mit der Führungskabine verladen und gegen 19 Uhr war der gut 80 Tonnen schwere Unterbau auf dem elfachsigen Anhänger montiert.

Der Landgang des neuen Schiffes erfolgt in zwei nächtlichen Etappen. Die Spezialisten hofften gestern, das Schiff bis heute Mittwochmorgen über den Hauenstein bis nach Olten, im allerbesten Fall sogar bis zum Hendschiker «Horner», gebracht zu haben. Die zweite Etappe führt über Villmergen, Sarmenstorf nach Meisterschwanden, wo morgen Donnerstag bei Tageslicht der Schlussstutz gemeistert wird, ehe die Einwasserung erfolgen wird.