Truppe
Einzigartige Truppe im Einsatz

Mit der 150 köpfigen Veterinär Kompanie 3 ist eine seltene Truppengattung in Mümliswil einquartiert. Sie unterstützt die im Einsatz stehenden Trainkollonen und Hundeführer-Einheiten und betreibt ein Feldtierspital.

Drucken
Teilen
Truppe

Truppe

Solothurner Zeitung

Josef Tschan

Auf der Kätzlimatt in Mümliswil steht seit einigen Tagen eine kleine Zeltstadt. Sie gehört zur mobilen Tierklinik der Vet Kp 3. Der Bereich ist abgesperrt und verfügt über eine Zutrittskontrolle. Im Vorzelt herrscht emsiges Treiben. Eine Soldatin bereitet chirurgische Instrumente vor. An einem anderen Tisch wird eine narkotisierte Katze für die Operation vorbereitet. «Es sind oft verwilderte Katzen, die uns von Tierschutzorganisationen zur Behandlung übergeben werden», erklärt Wm Rüegg. «Nur so können wir sämtliche Abläufe im Tierspital realistisch beüben.» Drinnen im Operationscontainer nimmt Oberleutnant und Tierarzt Olivier Grin eine junge Katze unters Messer, assistiert von weiteren Veterinärsoldaten, beobachtet von Major Fredi Witschi. Insgesamt verfügt die Vet Kp über vier Tierärzte. Sehr viele Eingriffe sind machbar, jedoch ohne Röntgen. Schwerwiegendere Fälle würden an eine stationäre Tierklinik überwiesen. Die Hauptaufgabe besteht in der Erstversorgung und Pflege der Tiere der Trainkolonnen und Hundeführern. Das sind bei den vier aktiven Trainkolonnen immerhin etwa 650 Pferde und sowie 60 bis 100 Hunde.

Wenn eine Seuche ausbricht

Auf dem «Buechhöfli» oberhalb Mümliswil bietet sich ein ganz anderes Bild. Der Hof ist mit farbigen Bändern abgesperrt. Die einen Soldaten in Schutzanzügen hantieren mit Chemikalien und Hochdruckreinigern, andere desinfizieren in absolut dichten Anzügen und Gasmasken den Stall. «Die Seuchenbekämpfung ist eine weitere Aufgabe der Vet Kp», wird erklärt. Bei Ausbruch einer Tierseuche können die Kantone bei der Armee Unterstützung für die Bekämpfung anfordern. Ein solcher Einsatz kann mehrere Tage andauern. Etwas gemächlicher geht der Einsatz im Gebiet «Vorderer Ellbogen» vor sich. Trainpferde rücken die von den Forstarbeitern geschlagenen Bäume vom Waldrand zum Sammelplatz (siehe Text unten).

«Für uns ist dies eine willkommene und sinnvolle Arbeit, um die Trainpferde zu beüben», erläutert Oblt Schwegler. Jeder Handgriff muss sitzen und die Trainsoldaten müssen ihre Pferde, ausschliesslich Freiberger, durch und durch kennen um Unfälle zu vermeiden. Geduldig trotzen die Pferde der sengenden Sonne und den blutgierigen Insekten. «Abgesehen vom etwas umständlichen Ablauf beim Duschen sind wir in Mümliswil auf einen idealen Standort gestossen», sagt Kompaniekommandant Stephan Jörg. Die Anlagen und Übungsplätze seien zentral gelegen und schnell erreichbar. Die Truppe sei im Dorf gut aufgenommen worden, die Zusammenarbeit mit den Behörden sei bestens.

Tag der offenen Tür Die Vet Kp 3 stellt sich vor: Mittwoch, 26. August, Treffpunkt 17 Uhr, Forstwerkhof Merzrütti, Trainpferde; 19 Uhr Kätzlimattareal, mobile Tierklinik.

Aktuelle Nachrichten