Nachhaltigkeit
Etwas für die Umwelt tun

Der Begriff «Nachhaltigkeit» dominiert zurzeit das Geschehen. Was das genau bedeutet, wissen Wenige. Dies soll die Ausstellung «Unsere Erde – Für unsere Zukunft» ändern. Ex-Mister Renzo Blumenthal eröffnet die Ausstellung im Coopark Affoltern.

Drucken
Teilen
Renzo Blumenthal

Renzo Blumenthal

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

«Renzo!», kreischen einige Mädchen aus dem Restaurant im Coopark, während der ehemalige Mister Schweiz auf der Rolltreppe in Richtung Parterre steht. «Normalerweise sind sie zurückhaltender», bemerkt er nur und lächelt. Soeben hat der Beau erfahren, wie er durch einen ökonomischen Fahrstil und bewusstes Konsumverhalten die Freisetzung von CO2 reduzieren kann.

Nicht Theorie steht bei der Ausstellung im Coopark Affoltern im Vordergrund, sondern Erleben und Erfahren. Spielerisch und experimentell wird dem Besucher mit sechs grosszügig gestalteten Themenwelten gezeigt, wo Nachhaltigkeit heute eine Rolle spielt und was er direkt und indirekt zu einer nachhaltigen Welt beitragen kann.

Erlaubt ist alles, vom Versprechen, beim Zähneputzen kein Wasser laufen zu lassen, bis zum Vorsatz, in Zukunft bewusster und ökologischer Auto zu fahren, so einfach eben, wie es die virtuelle Fahrt mit dem Eco-Drive-Simulator zeigt. Unter fachkundiger Anleitung - bei 2000 Umdrehungen schalten und möglichst im grössten Gang fahren - gelingt es Renzo Blumenthal, seinen Spritverbrauch um rund zwei Liter zu senken.

«Wenn die Besucher von der Ausstellung etwas mitnehmen, ist das Ziel erreicht», so Ausstellungsleiterin Regina Hubschmied. Auch Renzo verspricht, bei seinem anstehenden Hausbau an die Natur zu denken und sich Sonnenenergie sowie Erdwärme zunutze zu machen.

Die grösste Nachhaltigkeits-Ausstellung der Schweiz ist an 15 Standorten zu sehen. Am Wettbewerb winken Preisen im Wert von über 33 000 Franken, am Nachhaltigkeits-Glücksrad tolle Sofortpreise.

Aktuelle Nachrichten