Frankreich
Kaum noch Hoffnung: Suche nach Vermissten nach Häuser-Einsturz in Marseille gestoppt

Zwei Tage nach dem Einsturz von drei baufälligen Wohnhäusern in Marseille haben die Rettungskräfte die Suche nach Vermissten vorübergehend eingestellt. Die Bergungsarbeiten wurden für etwa 24 Stunden unterbrochen, um zwei angrenzende Häuser abzureissen.

Drucken
Teilen
Die Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Häuser in Marseille drei Tote entdeckt.
15 Bilder
Die Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Häuser in Marseille drei Tote entdeckt.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Ein Bild der Verwüstung: Tümmerberge liegen in der engen Gasse nahe des Alten Hafens in Marseille.
Ein Bild der Verwüstung: Tümmerberge liegen in der engen Gasse nahe des Alten Hafens in Marseille.
Ein Bild der Verwüstung: Tümmerberge liegen in der engen Gasse nahe des Alten Hafens in Marseille.
Ein Bild der Verwüstung: Tümmerberge liegen in der engen Gasse nahe des Alten Hafens in Marseille.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.
Feuerwehrmänner vor dem eingestürzten Gebäude in Marseille. Ein erstes Todesopfer konnte geborgen werden. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst.
Ein Bild der Verwüstung: Tümmerberge liegen in der engen Gasse nahe des Alten Hafens in Marseille.
Nach dem Einsturz zweier Gebäude in Marseille bleiben nur Schutt und Trümmer übrig - Rettungskräfte suchen mit Hunden nach Verschütteten.

Die Rettungskräfte haben in den Trümmern der eingestürzten Häuser in Marseille drei Tote entdeckt.

Claude Paris

Die beiden Häuser sind einsturzgefährdet und sollen nun "Stück für Stück" von einem Bagger abgetragen werden, wie der Präfekt der Region, Pierre Dartout, am Mittwochabend mitteilte.

Die drei Häuser in der Nähe des Alten Hafens von Marseille waren am Montag nacheinander eingestürzt. Seitdem wurden sechs Leichen geborgen. Die Behörden gehen aber davon aus, dass bis zu acht Menschen unter den Trümmern verschüttet wurden. Es gibt kaum noch Hoffnung Überlebende zu finden.

Dartout sprach trotzdem von einer "schwierigen" Entscheidung. Die Suche wurde seinen Angaben zufolge bereits am Nachmittag eingestellt, weil "die Sicherheit der Feuerwehrleute nicht mehr gewährleistet werden konnte". Was zum Einsturz der Gebäude führte, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit noch unklar.