Eine dieser Ideen schwappt langsam auch nach Europa über. Sie nennt sich «Pop-Up-Experiences» und macht die Influencer zu zahlender Kundschaft.

Die Idee dahinter ist eigentlich ganz simpel: Biete den Instagrammern die perfekte Kulisse für ihr Selfie und verlange dafür Geld. Das Ergebnis sind dann Wohnungen oder Fabrikhallen, deren Räumlichkeiten möglichst realitätsfremd eingerichtet sind.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

NYC mood. Always. 🥀🛀🏻🍃

Ein Beitrag geteilt von J O H N N Y ☽ (@johnnygolden__) am

Auch in Deutschland gibt es mittlerweile einen solchen Pop-Up-Experience-Store. Im sogenannten Supercandy-Pop-Up-Museum finden die Leute auf 1200 Quadratmetern 20 begehbare Installationen, die zum Fotografieren ermuntern sollen. Die meist pinken Räume erinnern dabei ein bisschen an ein modernes «Alice im Wunderland»:

Noch bis Ende Dezember können interessierte Leute in dieser begehbaren Instagram-Welt für 29 Euro bis zu 90 Minuten lang die Installationen erkunden und Fotos schiessen.

In den USA ist man schon einen Schritt weiter. Mittlerweile gibt es dort bereits erste Wohnungen, die als reine Kulissen für Instagrammer dienen und ganzjährig geöffnet haben. Die Betreiber lassen sich dabei nicht nur von den Leuten Eintritt bezahlen, sondern erhalten auch Geld von Einrichtungshäusern, damit diese die einzelnen Zimmer gestalten dürfen.

Hier wohnt niemand: die perfekte Wohnung als Kulisse.

Gegenüber der «New York Times» sagt Vickie Segar, die mit ihrer Marketingagentur eine solche Instagram-Wohnung betreibt:

«Leute stehen morgens auf und gehen ins nächste Einrichtungshaus, um Fotos zu machen. Unser Angebot ist für solche Personen wie Gold. Dank uns haben sie einen Platz, der ein zu Hause ist, in dem sie ihre ‹Lifestyle Home Moments› schiessen können.»

Dass diese Geschäftsstrategie funktioniert, zeigt die Miete, welche die Marketing-Agentur für ihr Influencer-Penthouse in New York bezahlt: 15'000 US-Dollar für 223 Quadratmeter – pro Monat!

Und in der Schweiz? Hier scheint der Trend bisher noch nicht angekommen zu sein. (pls)