Vermischtes

Vorsicht beim Kauf von Gebraucht-Handys im Internet: Polizei warnt vor Betrügern

Der Kauf von Gebraucht-Handys im Internet kann frustrierend enden.

Der Kauf von Gebraucht-Handys im Internet kann frustrierend enden.

Handy-Bestellungen in unseriösen Web-Shops können Kundinnen und Kunden viel Geld und Nerven kosten.

(mwa) Die Ware wird defekt, massiv verspätet oder gar nicht geliefert: Vor dieser Masche warnt die Zürcher Kantonspolizei auf ihrer Gefahren-Seite cybercrimepolice.ch. In letzter Zeit erhalte man vermehrt Meldungen über Probleme beim Einkauf in Web-Shops, die Occasions-Handys anbieten.

Die Gauner operieren oft aus dem Ausland, nutzen aber Web-Adressen mit einer .ch-Endung. Sie bieten die Handys zu sehr tiefen Preisen an. «Auffällig ist, dass sie als einzige auch sämtliche Ausführungen bezüglich Modell und Farbe ab Lager im Angebot haben», schreibt die Zürcher Kantonspolizei.

Bezahlen müsse man im Voraus. Vielfach höre man dann lange nichts mehr oder erhalte ein defektes Gerät.

Geschäftsmann betreibt mehrere identische Web-Shops

Kürzlich berichtete das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» über das fragwürdige Vorgehen eines Firmen-Inhabers. Er betreibt mehrere Web-Shops, etwa applesell.ch und applefy.de, die im gleichen Layout daherkommen und auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck machen. Allerdings warten die Kunden lange auf die Lieferungen, ohne zu wissen, ob sie irgendwann eintreffen. Sie erhalten keine Zahlungs-Bestätigungen. Antworten auf E-Mails bekommen sie entweder nicht oder nur auf energisches Nachhaken.

Zu applefy.ch, das nicht mehr erreichbar ist, finden sich auf dem Bewertungsportal Trustpilot ausschliesslich schlechte Bewertungen. Kunden berichten von Bestellungen, die sie auch nach vielen Wochen nicht erhalten haben. «Richtig unseriös», «Finger weg» und «einfach traurig» schreiben sie. Gegenüber «Espresso» begründet der Shop-Betreiber die Verzögerungen unter anderem mit der Coronakrise. Pakete würden teils am Schweizer Zoll hängen bleiben.

So schützen Sie sich vor Enttäuschungen beim Kauf von Occasions-Handys

Folgende Anzeichen deuten gemäss Zürcher Kantonspolizei auf nicht-vertrauenswürdige Shops hin:

  • Der Firmensitz befindet sich oft im (benachbarten) Ausland.
  • Die Domain .ch wurde erst kürzlich registriert. Das können Sie bei der Registrierungsstelle «SWITCH» einfach und schnell überprüfen.
  • Die einzige Kontaktmöglichkeit ist ein anonymes Kontaktformular.

Folgende Tipps können Ihnen helfen, sich zu schützen:

  • Googeln Sie nach Benutzerkommentaren.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn ein Preis zu gut ist, um wahr zu sein.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn alle Modelle in allen Ausführungen angeboten werden.
  • Kontaktieren Sie den Anbieter vorab per Telefon.

Die Zürcher Kantonspolizei rät, Handys direkt beim Hersteller oder einem zertifizierten Einzelhändler zu kaufen. Wer bereits Geld überwiesen hat, soll sich bei seiner Bank oder Kreditkartengesellschaft melden, um die Zahlung zu stoppen. Wenn die Ware nicht geliefert wird, rät sie zur Strafanzeige.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1