Für acht Personen endete das Fest wegen Trunkenheit in einer Zelle, wie die Luzerner Polizei am Sonntag mitteilte. Der bei ihnen gemessene Alkoholwert lag zwischen 0,9 und 2,24 Promille. Ein Mann wurde wegen Taschendiebstahls festgenommen. Einige Personen wurden weggewiesen, weil sie den Betrieb durch ihr Verhalten störten. Die Polizei war mit hoher Präsenz auf allen Festplätzen aktiv.

Das Besucheraufkommen entsprach jenem des Vorjahres. Zahlen zum Erlös wollen die Organisatoren im Herbst präsentieren. Sie zogen vorerst jedoch eine positive Bilanz zur Jubiläumsausgabe.

Zum Geburtstag gab es neben dutzenden musikalischen Ständchen am Samstag eine eigens fürs Fest kreierte Lichtanimation am Schwanenplatz beim Vierwaldstättersee. Eine Animation auf der Häuserfassade erzählte eine Geschichte über Luzern, untermalt von Live-Orchestermusik. Gestaltet wurde die 15-minütige Show von 28 Studierenden der Hochschule Luzern.

Daneben traten am Freitagabend und Samstag mehrere Musikgrössen am Luzerner Seebecken auf, darunter Luca Hänni, Dada Ante Portas und Florian Ast. Der Reingewinn des Anlasses fliesst nach Angaben des Organisationskomitees an gemeinnützige Institutionen im Kanton Luzern.

2019 wird es kein Luzerner Fest geben. Die Organisatoren wollen den Grossanlass neu ausrichten. Dieses und letztes Jahr verzichteten sie auf das traditionelle Feuerwerk über dem See. Die nächste Ausgabe des Luzerner Fests ist für 2020 geplant.