Software

«20 Minuten» hat verseuchte Datei gefunden und entfernt

20 Minuten hat die verseuchte Datei gefunden

20 Minuten hat die verseuchte Datei gefunden

Über die Website von 20 Minuten haben Unbekannte sogenannte Malware verteilt. Betroffen waren nur Zugriffe über Desktop-Computer. Mittlerweile ist die schädliche Software gelöscht, wie 20 Minuten informiert.

Die Website von "20 Minuten" ist vorübergehend mit einem Trojaner infiziert worden. Weil die Schadsoftware die Computer der Leserinnen und Leser infizieren konnte, sperrten die Bundesverwaltung und verschiedene Unternehmen am Donnerstag den Zugriff auf die Website (wir berichteten).

Nun konnten die schädlichen Dateien gefunden und entfernt werden, wie «20 Minuten» berichtet.

Die Sicherheitsmassnahmen seien gerade in den letzten Wochen sukzessive und massiv ausgebaut worden. Spezialisten hätten die Malware im System finden und löschen können. Damit sei sichergestellt, dass von den News-Servern keine Gefahr mehr ausgehe.

Bei dem Schadprogramm handelte es sich um den E-Banking-Trojaner "Gozi", wie Pascal Lamia, Chef der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI des Bundes, gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Trojaner versuchte auf Bankkonten der Nutzer zuzugreifen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1