Sofalesungen

Bei den Sofalesungen kommt der Schriftsteller in die eigene Wohnung

Lesen im Wohnzimmer - dank den Sofalesungen liest der Autor das Buch gerade selber vor.

Lesen im Wohnzimmer - dank den Sofalesungen liest der Autor das Buch gerade selber vor.

Ab November finden erstmals schweizweit Sofalesungen statt. Die Lesungen in privaten Räumen wechselnder Gastgeber sollen ein neues Publikum jenseits der Literaturhäuser ansprechen. Den Auftakt macht am 1. November eine Wohngemeinschaft in Basel.

Die 6erWG öffnet die Türen für eine Sofalesung mit Regula Wenger und ihrem Debütroman "Leo war mein erster", wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Möglich machte die schweizweite Lancierung des Programmes der Förderfonds Engagement Migros. Der Grossverteiler unterstützt ein dreijähriges Pionierprojekt.

Als Kooperationspartner mit an Bord sind die Literaturhäuser Basel, Lenzburg, Zentralschweiz und Zürich. Das Basler Literaturhaus hat letztes Jahr bereits erste Sofalesungen durchgeführt, die laut den Veranstaltern grossen Anklang fanden.

In Zürich findet die erste Sofalesung am 29. November statt, in der Region Lenzburg startet das Programm im Februar 2016, in der Zentralschweiz im Juni 2016. 2017 ist der Schritt in die französischsprachige Schweiz geplant.

Sofalesungen sollen ein neues Publikum jenseits des etablierten Literaturbetriebs ansprechen. Für den Förderfonds Engagement Migros ist das Projekt gemäss Communiqué Teil einer grösseren Initiative, die um ein neues Publikum für die Kultur kreist.

Der Förderfonds Engagement Migros besteht seit 2012. Unterstützt werden Projekte in den Bereichen Kultur, Nachhaltigkeit, Wirtschaft und Sport. Die zur Verfügung stehenden Mittel entsprechen 10 Prozent der von den Unternehmen der Migros-Gruppe jährlich ausgeschütteten Dividende.

Wer bei sich zu Hause eine Sofalesung abhalten will, kann sich unter sofalesungen.ch anmelden.

Meistgesehen

Artboard 1