Diese Spiele wurden mit dem Titel «Spiel des Jahres» ausgezeichnet

Seit 1979 kürt ein Verein jedes Jahr das Spiel des Jahres. Die Auszeichnung soll die Verbreitung von Gesellschafts- und Brettspielen fördern und Impulse für die Entwicklung geben. Die Liste der bisherigen Preisträger kann auch als Inspiration für den nächsten Spielekauf dienen.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
2021: Micro Macro Crime CityWenige Regeln, kaum Zubehör, viel Spielspass: Auf dem riesigen Stadtplan im Wimmelbildformat passieren gleich mehrere Mord- und Todesfälle, die es mit wachem Blick zu lösen gibt. Eine ganz neue Spielidee für fast jede und jeden ab zehn Jahren. Zur ausführlichen Beschreibung
2020: PicturesMit einem von insgesamt fünf Material-Sets baut man in diesem Spiel ein Foto nach. Die anderen machen das Gleiche, zum Schluss wird geraten, wer welches Bild nachgebaut hat. Punkte gibt's, wenn man etwas errät, aber auch wenn das eigene Kunstwerk richtig zugeordnet wird. Ein unkompliziertes Spiel für kreative Köpfe. Zur ausführlichen Beschreibung
2019: Just OneEine Spielerin oder ein Spieler muss ein Wort erraten, Hinweise erhält er oder sie von den Mitspielenden. Diese entscheiden sich im Geheimen für genau ein Wort, das bei der Suche nach dem Begriff helfen soll. Bevor sie dieses zeigen, wird verglichen: Hat noch jemand den gleichen Begriff, fallen beide raus. Zur ausführlichen Beschreibung
2018: AzulIn jeder Runde werden Keramikfliesen hergestellt, die sogenannten Azulejos. Die Herausforderung dabei: Jene Fliesen zu erhalten, die man für ein Mosaik benötigt. Ohne, dass man sich mit nutzlosen Fliesen das Lager zustellt. Zur ausführlichen Beschreibung
2017: KingdominoDomino kombiniert mit Puzzle: Wer kann sich grosse Ländereien zusammenstellen, in denen viele Königskronen liegen? Zur ausführlichen Beschreibung
2016: CodenamesEine Auswahl von Karten mit jeweils einem Codenamen einer Agentin oder eines Agenten liegt auf dem Tisch. Wer gehört zu meiner Organisation und wer zur Konkurrenz? Hinweise erhalte ich nur verschlüsselt. Zur ausführlichen Beschreibung
2015: Colt ExpressEin Spiel in 3D: Ein Zug in der Prärie, in dem gleich mehrere Gauner sitzen. Es folgen die Entdeckung von Schätzen, Prügeleien, Ausflüge aufs Zugdach und Schiessereien. Zur ausführlichen Beschreibung
2014: Camel upEin Kamelwettrennen durch die Wüste, in dem Kamele sich gegenseitig Huckepack nehmen und auf das die Spielerinnen und Spieler wetten. Ein Familienspiel, das in grossen Runden auch als Partyspiel taugt. Zur ausführlichen Beschreibung
2013: HanabiHanabi ist Japanisch und heisst Feuerwerk. Ein solches sollen die Spielerinnen und Spieler aus ihren Karten legen. Nur: Die eigenen Karten sieht niemand. Die Mitspielenden geben Tipps, welche Karte gespielt werden soll. Ein Spiel, das man miteinander spielt. Zur ausführlichen Beschreibung
2012: Kingdom BuilderWer baut das wertvollste Königreich? Doch Punkte gibt es in jedem Spiel für etwas anderes und das Spielfeld sieht ebenfalls immer anders aus. Zur ausführlichen Beschreibung
2011: QwirkleSchwarze Holzsteine mit bunten Mustern müssen so aneinandergereiht werden, dass entweder gleiche Formen anderer Farben oder die gleichen Farben anderer Formen nebeneinanderliegen. Wer mehr Steine legen kann, kriegt mehr Punkte. Zur ausführlichen Beschreibung
2010: DixitJede Spielerin und jeder Spieler erhält sechs Karten mit einem Muster. Eine Spielerin oder ein Spieler legt eine Karte verdeckt hin und sagt ein passendes Wort oder einen passenden Satz. Die Mitspielenden legen daraufhin eine ihrer Karten, die dazu zu passen scheint. Die Karten werden gemischt und dann aufgedeckt. Die Mitspielenden raten, welche zuerst gespielt wurde. Zur ausführlichen Beschreibung
2009: DominionEin Spiel mit 500 Karten, bei denen jeweils nur ein Teil im Spiel ist: Das garantiert unterschiedlichste Entwicklungen von Runde zu Runde. Ziel ist es, möglichst viele Siegpunkte zu erwerben, also Karten mit einem Geldwert zu kaufen. Zur ausführlichen Beschreibung
2008: KeltisAuf fünf Wegstrecken versuchen Spielerinnen und Spieler ihre Steine in Richtung Ziel zu bringen. Das passiert über das Ablegen von Karten, die aber gewisse Bedingungen erfüllen müssen. Taktik trifft auf Glück. Zur ausführlichen Beschreibung
2007: ZoolorettoDie Spielerinnen und Spieler füllen als Zoodirektorin oder Zoodirektor das Gehege mit Affen, Tigern oder Zebras. Doch untergebracht werden können Tiere nur, wenn auch Platz im Tierpark ist. Zur ausführlichen Beschreibung
2006: Thurn und TaxisDie Spielerinnen und Spieler reisen zurück zum Ende des 15. Jahrhunderts und versuchen lückenlose Postkutschenverbindungen in Süddeutschland zu erstellen. Doch die Mitspielenden wissen das oft genug zu verhindern. Zur ausführlichen Beschreibung
2005: NiagaraMit kleinen Booten Edelsteine aus dem Wasser fischen, sich diese nicht von den Gegnerinnen und Gegnern stehlen lassen und dann auch noch gegen den Strom zurücktransportieren: Bei diesem Spiel muss man mehrere Herausforderungen bewältigen. Zur ausführlichen Beschreibung
2004: Zug um ZugDas Ziel des Spiels ist es, Orte mit Bahnstrecken zu verbinden und so ein Schienennetz in den USA zu bauen. Doch die anderen Spielerinnen und Spieler können in die Quere kommen. Zur ausführlichen Beschreibung
2003: Der Palast von AlhambraSpielerinnen und Spieler müssen Geld beschaffen, um die Bauteile zu kaufen, die für ihren eigenen Palast nötig sind. Oder auch um der Konkurrenz jene wegzukaufen, die diese benötigen würde. Am Schluss gewinnt, wer das prachtvollste Bauwerk errichtet. Zur ausführlichen Beschreibung
2002: Villa PalettiEin Bauwerk, das immer weiter wächst, indem Säulen von unten nach oben verschoben werden. Klingt komisch, funktioniert aber. Wenn auch nicht ewig. Zur ausführlichen Beschreibung
2001: CarrassonneDer Spieler oder die Spielerin zieht eine von 72 Landschaftskarten und legt diese an bisherige an. Sobald Städte, Strassen oder Klöster fertig gebaut sind, gibt's Punkte. Wer am meisten hat, gewinnt. Zur ausführlichen Beschreibung
2000: TorresWachsende Burgen und Ritter, die sich darin in die Höhe kämpfen. Die Punkte errechnen sich aus der Grundfläche der Burg und den Stockwerken, die der Ritter erklommen hat. Sowohl Burgen als auch Ritter können anderen Spielenden im Weg stehen. Zur ausführlichen Beschreibung
1999: TikalWer wird der erfolgreichste Archäologe bei der Freilegung der Maya-Stadt Tikal? Das Gelände entsteht erst nach und nach durch das Ziehen verdeckter Karten, die Tempel sind umkämpft. Zur ausführlichen Beschreibung
1998: ElfenlandSpielerinnen und Spieler versuchen in der Rolle des Elfenmädchens oder Elfenjungens möglichst viele Ortschaften aufzusuchen. Dabei helfen unter anderem Drachen und Einhörner. Zur ausführlichen Beschreibung
1997: Mississippi QueenAls Kapitän auf dem Mississippi, nur ist dessen Verlauf am Anfang noch gar nicht bekannt. Wer meistert die Hindernisse am besten? Zur ausführlichen Beschreibung
1996: El GrandeEin anspruchsvolles Brettspiel, in dem fünf Volksstämme um die Macht in neun spanischen Provinzen kämpfen. Der Weg zur Macht führt über mehrere Runden, in denen Machtkarten und Aktionskarten ausgespielt werden. Zur ausführlichen Beschreibung
1995: Die Siedler von CatanVier Siedlerfamilien versuchen auf der Insel Catan möglichst erfolgreiche Siedlungen gründen. Zu Rohstoffen kommt man mit Würfeln, braucht also Glück. Aber auch tauschen, handeln und feilschen ist möglich. Zur ausführlichen Beschreibung
1994: ManhattanIn diesem Spiel gilt es, Wolkenkratzer zu bauen. Und das nicht nur in Manhattan, wie der Titel suggeriert, sondern auch in fünf anderen Grossstädten. Dafür werden 24 Bauteile in vier Runden verbaut. Auch auf das Fundament eines anderen Spielers kann gebaut werden. Zur ausführlichen Beschreibung
1993: BluffDie Grundidee ist simpel: 30 Würfel und ein Spieler, der blufft oder auch nicht, wie viele Würfel mit einer gewissen Augenzahl im Würfelbecher liegen. Zur ausführlichen Beschreibung
1992: Um ReifenbreiteSpielerinnen und Spieler sind Teamchefs von jeweils vier Velofahrern. Dieses gilt es, über die Ziellinie zu bringen. Wer wie weit vorrückt, bestimmen die Würfel. Und der Windschatten. Zur ausführlichen Beschreibung
1991: Drunter & DrüberDie Schildbürger haben eine Stadt im Chaos zurückgelassen. Die Spielerinnen und Spieler müssen wieder Ordnung schaffen. Häuser dürfen überbaut werden, bei Toilettenhäuschen bedarf es dafür aber erst einer Abstimmung. Zur ausführlichen Beschreibung
1990: Adel verpflichtetAls etwas verquere Lords, die skurrile Dinge sammeln und ausstellen, müssen Spielerinnen und Spieler hier den Rundkurs an vorderster Stelle abschliessen. Klingt banal, ist es aber nicht. Zur ausführlichen Beschreibung
1989: Café InternationalDie Spielerinnnen und Spieler müssen Cafétische mit je zwei Frauen und zwei Männern besetzen und auch ein ausgewogenes Verhältnis der insgesamt zwölf Nationalitäten beachten. Zur ausführlichen Beschreibung
1988: Barbarossa und die RätselmeisterHier gewinnt, wer gute Rätsel erschafft und die Rätsel anderer errät. Rätselmeister wird, wer die Rätseltreppe erfolgreich hinter sich gebracht hat. Zur ausführlichen Beschreibung
1987: Auf AchseDieses Spiel gewinnt, wer mit seiner Spedition am meisten Gewinn macht. Und das geht über möglichst optimierte Routen, Ladungen und Lastwagen. Und dem Ausweichen brenzliger Situationen. Zur ausführlichen Beschreibung
1986: Heimlich & Co.Jede Spielerin und jeder Spieler ist Geheimagent. Und weil die eben geheim sind, weiss niemand, wer der oder die andere ist. Wer am meisten Punkte sammelt, indem er Tresore findet, gewinnt. Zur ausführlichen Beschreibung
1985: Sherlock Holmes Criminal-CabinetWo Sherlock Holmes drauf steht, geht es um Verbrechen. So auch hier. Insgesamt zehn Fälle sind aufzuklären. Zur ausführlichen Beschreibung
1984: DampfrossZuerst wird eine Eisenbahnlinie gebaut, dann betrieben. Die Spielerinnen und Spieler nehmen die Rolle einer Bahngesellschaft ein und wollen über eigene und fremde Strecken, deren Benützung kostet, Geld verdienen. Zur ausführlichen Beschreibung
1983: Scotland Yard24 Züge haben die Spielerinnen und Spieler Zeit, den geheimnisvollen Mister X zu finden und zu verhaften. Zur ausführlichen Beschreibung
1982: SagalandDie Spielerinnen und Spieler suchen einen mit einem Märchen versehenen Tannenbaum, der gerade auf einer Karte gezeigt wird. Das Spiel wird als Mischung zwischen Memory und Eile mit Weile bezeichnet. Zur ausführlichen Beschreibung
1981: FocusDieses Spiel gewinnt, wer den letzten Zug ausführen kann. Auf einer Art Dame-Spielbrett werden Türme gebaut und wieder verschoben. Zur ausführlichen Beschreibung
1980: Rummikub14 mit Zahlen versehene Spielsteine gilt es so schnell wie möglich abzulegen. Doch das geht nur nach gewissen Mustern wie Strassen und Gruppen. Zur ausführlichen Beschreibung
1979: Hase und IgelDas allererste Spiel des Jahres ist eine Art Rennsimulation. Die Spielerinnen und Spieler sind Hasen, die möglichst schnell ans Ziel gelangen wollen. Unterwegs müssen sie aber ihre Salate und alle Rüebli bis auf maximal zehn gegessen haben. Zur ausführlichen Beschreibung

Aktuelle Nachrichten