Schweiz

Bund und Kantone setzen Massnahmen zur Förderung der inländischen Arbeitskräfte um

Der Bund will Arbeitslosen schneller wieder zu einer Stelle verhelfen. (Symbolbild)

Der Bund will Arbeitslosen schneller wieder zu einer Stelle verhelfen. (Symbolbild)

Bund, Kantone und Sozialpartner haben sich darüber ausgetauscht, wie die Chancen für inländische Arbeitskräfte vor dem Hintergrund der Coronakrise gestärkt werden sollen. Einige Projekte verzögern sich.

(sku) Wegen der Coronakrise dürfte der Druck auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten steigen. Für den Bund ist es deshalb umso wichtiger, die inländischen Arbeitskräfte so zu unterstützen, dass diese im Falle eines Arbeitsplatzverlustes so rasch wie möglich wieder eine Stelle finden. Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag schreibt, werden die Massnahmen dazu in Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) sowie mit den Kantonen und den Sozialpartnern umgesetzt.

Der Bundesrat hat bereits im Mai 2019 ein Massnahmenpaket zur Förderung des inländischen Arbeitskräftepotenzials beschlossen. Bei einem Teil dieser Massnahmen erfolgt die Umsetzung laut SEM plangemäss, bei einigen Projekten wird sie wegen der Coronakrise verzögert. Wo nötig, werde die Laufzeit dieser Projekte verlängert. Diese Verlängerung führe zu keinen zusätzlichen Kosten.

Die sieben Massnahmen zielen gemäss Mitteilung darauf ab, dass die inländischen Arbeitskräfte konkurrenzfähig bleiben, schwer vermittelbare Stellensuchende den Schritt in den Arbeitsmarkt schaffen und in der Schweiz lebende Ausländer besser in diesen integriert werden. Ein besonderer Fokus liege dabei auf Personen über 50 Jahren. So würde beispielsweise das Beratungsangebot der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren für ältere Personen ausgebaut und verbessert. Personen über 50 Jahre, die von der Aussteuerung bedroht oder bereits ausgesteuert sind, sollen zudem von einem Job-Coach begleitet werden, damit sie den Einstieg in den Arbeitsmarkt wieder schaffen.

Meistgesehen

Artboard 1