Coronavirus

Coronavirus treibt Ruhesuchende in Berner Kirchen

Eine Frau betet Mitte März im deutschen Oberhausen vor einer Kerze.

Eine Frau betet Mitte März im deutschen Oberhausen vor einer Kerze.

In der Corona-Krise mit bundesrätlichem Versammlungsverbot sind offene Kirchen offenbar ein beliebter Rückzugsort. Die Katholische Kirche der Region Bern hat jedenfalls in ihren Kirchen eine starke Zunahme von Einzelpersonen festgestellt.

Wie sie am Donnerstag mitteilte, haben in den letzten Wochen schätzungsweise mehrere hundert Menschen täglich als Einzelpersonen die über zwanzig katholischen Kirchen der Region Bern besucht. Dies, um Stille zu finden oder eine Kerze anzuzünden.

Die Pfarrei Ostermundigen zählte pro Tag mehr als ein Drittel mehr Besucher als vor der Ausrufung des Versammlungsverbots durch den Bundesrat. Der Pfarrer der Pfarreien St. Mauritius und St. Antonius in Bern-West berichtete der Kirchenverwaltung von einem fast 50-prozentigen Anstieg beim Verbrauch von Opferkerzen.

Nur in der Dreifaltigkeitskirche in der Nähe des Berner Hauptbahnhofs verzeichneten die Kirchenleute keine Zunahme von Besuchern. Die Verantwortlichen führen dies darauf zurück, dass in dieser Gegend viele Leute statt im Büro zu Hause im Home Office arbeiten. Dennoch werden in der Dreifaltigkeitskirche pro Monat über 4500 Kerzen entzündet.

In katholischer Tradition blieben die Kirchen und Kapellen in Pfarreien, Missionen und ökumenischen Zentren in der Region Bern auch in der Corona-Krise stets offen. Dies unter Einhaltung der Schutzmassnahmen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1