Fussball
Cupfinal-Krawall: Verbandsbosse tauchen ab - wer muss zahlen?

Bern geht nach Fanmärschen auf Konfrontationskurs mit Fussballverband und Klubs. Die Fussballbosse dagegen tauchen ab. Es geht in der Sicherheitsfrage jetzt auch um Geld.

Stefan Schmid
Drucken

Nach den Ausschreitungen am Rande des Fussball-Cupfinals in Bern sieht der Veranstalter keinen Grund, sich zu den Sachbeschädigungen und Plünderungen zu äussern: «Im Gegensatz zu anderen Beteiligten» wolle der Schweizerische Fussballverband (SFV) «erst dann kommunizieren, wenn er seriös Bilanz ziehen kann», teilt der SFV mit.

SFV-Präsident Peter Gilliéron.key Der Praesident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) Peter Gillieron praesentiert eine Mustervereinbarung zur Eindaemmung der Gewalt rund um Sportveranstaltungen am Freitag, 16. April 2010, in Bern. Ziel ist mit gezielten Massnahmen die Sicherheit bei Sportanlaessen zu verbessern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SFV-Präsident Peter Gilliéron.key Der Praesident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) Peter Gillieron praesentiert eine Mustervereinbarung zur Eindaemmung der Gewalt rund um Sportveranstaltungen am Freitag, 16. April 2010, in Bern. Ziel ist mit gezielten Massnahmen die Sicherheit bei Sportanlaessen zu verbessern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der SFV müsste sich laut einer Vereinbarung mit der Stadt Bern mit bis zu 200 000 Franken an den Sicherheitskosten beteiligen. Der Verband klärt aber derzeit ab, ob er juristisch überhaupt zu einer Zahlung verpflichtet werden kann. Die Berner Politik geht derweil auf Konfrontationskurs: Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) fordert die Stadt Bern auf, Regress auf den Verband zu nehmen.

Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat genug von Fussball. (Archiv)

Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat genug von Fussball. (Archiv)

Keystone

Und Stadtpräsident Alex Tschäppät stellt «unter diesen Bedingungen» gar die künftige Austragung des Cupfinals in der Bundesstadt infrage. Der FC Zürich macht derweil «Krawalltouristen» für die Schäden in Bern verantwortlich. Der FC Zürich sei missbraucht worden von Leuten, «die irgendwelche Bedürfnisse auslebten». Die Berner Polizei widerspricht vehement. Drei Viertel der Festgenommenen seien «eindeutig» Zürcher Fans gewesen.

Muss der Fussballverband zahlen?

Der Grund des Schweigens dürfte die Vereinbarung sein, welche der «Nordwestschweiz» vorliegt und die der SFV mit der Stadt Bern unterschrieben hat. Dort ist geregelt, dass sich der Verband an allfälligen Sicherheitskosten beteiligen muss. Der SFV liess kurz nach Unterzeichnung des Dokuments jedoch durchblicken, dass er mit dieser Beteiligung nicht einverstanden sei. Laut Medienberichten soll eine juristische Abklärung zeigen, ob die Stadt Bern den Verband überhaupt zu einer Zahlung verpflichten kann.

Polizei fährt mit schwerem Geschütz auf
19 Bilder
FCB-Fans auf der Kornhausbrücke
Polizisten und Fans auf dem Bärenplatz
FCZ-Fans auf dem Bärenplatz
FCZ-Fans zünden Pyros
Polizisten sperren eine Gasse ab
Umgeworfene Velos
Junge Männer erleichtern sich an den Bäumen
FCZ-Fans auf dem Bundeshausplatz
Die Fans ziehen weiter Richtung Nydeggbrücke
Die Fans sind weg, was bleibt ist Abfall
Eingeschlagene Schaufenster
Eine kaputte Rolltreppe, fotografiert von SBB-Mediensprecher Christian Ginsig.
Ausschreitungen vor Fussball-Cupfinal in Bern
FCB-Fans ziehen über die Kornhausbrücke
FCZ-Fans ziehen durch Bern

Polizei fährt mit schwerem Geschütz auf

Newspictures

Aktuelle Nachrichten