Entwicklungshilfe

DEZA feiert 50-jähriges Bestehen mit Jubiläumsanlass an ETH

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hält ihre Rede am Jubiläumsanlass

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hält ihre Rede am Jubiläumsanlass

Vor 50 Jahren wählte der Bundesrat den ersten Delegierten des Dienstes für technische Zusammenarbeit. Die daraus hervorgegangene Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) hat am Freitagabend ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsanlass an der ETH Zürich gefeiert.

Bundespräsidentin und Aussenministerin Micheline Calmy-Rey unterstrich in ihrer Rede die Bedeutung der globalen Nachhaltigkeit in der internationalen Zusammenarbeit. Exponenten aus Wissenschaft und Praxis unterhielten sich zum Wandel und den Konstanten in der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte die ETH Zürich nicht nur Fachspezialisten ins Ausland geschickt, sondern auch mit dem Aufbau von Gremien für die Entwicklungszusammenarbeit begonnen. Der "Dienst für technische Hilfe" wurde 1961 zum "Dienst für technische Zusammenarbeit" umbenannt.

Drei Namenswechsel

Nach drei Namenswechseln heisst die Organisation nun DEZA und koordiniert vom Hauptsitz in Bern-West aus die Zusammenarbeit mit über 50 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Die Herausforderungen und Aufgaben haben sich seit der Gründerzeit stark gewandelt. Heute geht es laut DEZA um viel mehr als "Anderen zu helfen, die weniger haben als wir". Es gehe um "echte Partnerschaft und globale Mitverantwortung".

Gemeinsam mit Ländern des Südens und des Ostens sucht die DEZA nach Lösungen für alle betreffende Probleme wie Klimawandel, knappe Ressourcen, Kriege und Krisen des Finanzsystems.

Zusammenarbeit gefordert

Die Herausforderungen seien nur in den Griff zu bekommen, wenn Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer stärker zusammenarbeiteten. Durch die Förderung des Austauschs von Wissen und Technologie und die länderübergreifende Vernetzung der Akteure könne die Entwicklungszusammenarbeit einen wichtigen Beitrag leisten.

Die DEZA will aus Anlass des Jubiläums durch Debatten, Wanderausstellungen, Strassenaktionen und Filmzyklen Einblick vermitteln in ihre Aufgaben. Zudem sollen die aktuellen Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit zur Diskussion gestellt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1