Sie geben sich links
Die neuen SP-Präsidenten Meyer und Wermuth: Zwei, die für das Schweizer Bürgerrecht durch Geburt im Land sind

Das Duo Mattea Meyer und Cédric Wermuth folgt auf Christian Levrat. Gewählt wurde das neue Co-Präsidium auf einem digital durchgeführten Parteitag.

Merken
Drucken
Teilen
Mattea Meyer und Cedric Wermuth sprechen am Parteitag der SP in Basel, die Delegierten verfolgten dies mehrheitlich daheim vor dem Bildschirm.

Mattea Meyer und Cedric Wermuth sprechen am Parteitag der SP in Basel, die Delegierten verfolgten dies mehrheitlich daheim vor dem Bildschirm.

Georgios Kefalas/Keystone

(mg) Mattea Meyer und Cédric Wermuth bilden neu die Spitze der SP Schweiz. Die beiden Nationalräte wurden an einem digital durchgeführten Parteitag als Co-Präsidenten gewählt. Auf sie entfielen 538 der Stimmen. Der chancenlose Gegenkandidat Martin Schwab kam auf 23 Stimmen.

Meyer und Wermuth ersetzen damit Christian Levrat, der seit 2008 die Geschicke der SP führte. Eigentlich hätte die Nachfolge schon im April dieses Jahres bestimmt werden sollen, wegen der Coronapandemie wurde der Parteitag dann aber verschoben. Nicht verschoben, aber zumindest ins Netz verlegt, wurde auch die Veranstaltung vom Samstag. Die hohen Fallzahlen haben die SP am Donnerstag bewogen, den Parteitag statt in Basel im Internet stattfinden zu lassen. Nur sehr wenige der Genossen waren vor Ort anwesend.