Prostitutions-Verbot
Evangelische Volkspartei will ein Verbot von Prostitution

Die EVP-Nationalrätin Marianne Streiff (BE) hat in der Wintersession einen Vorstoss eingereicht, mit dem ein Prostitutionsverbot geprüft werden soll. Auch die Auswirkungen auf die betroffenen Frauen sollen geprüft werden.

Michael Hugentobler
Drucken
Teilen
Prostitution im Zürcher Niederdorf (Bild: Archiv)

Prostitution im Zürcher Niederdorf (Bild: Archiv)

Keystone

Unter dem Titel «Stopp dem Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung» verlangt Nationalrätin Marianne Streiff (EVP, Bern) vom Bundesrat einen Bericht zur Bekämpfung des Menschenhandels.

Damit soll geprüft werden, inwiefern ein Verbot der Prostitution und des Kaufs von sexuellen Dienstleistungen in der Schweiz machbar wäre, schreibt die EVP in einer Medienmitteilung. Auch was die Folgen für die betroffenen Frauen wäre, soll beleuchtet werden. Schweden mache gute Erfahrungen mit dem 1999 eingeführten Verbot, Frankreich erwäge nun dieselben Massnahmen, so die EVP.

Aktuelle Nachrichten