Kein anderer Fisch wird in der Schweiz häufiger gegessen als das mit Stacheln bewehrte Egli oder der Flussbarsch (perca fluviatilis), wie der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) in seiner Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Aus Wildfang am besten

Am besten schmeckten die wild gefangen Tiere, betont der SFV. Berufsfischer holen jährlich 250 Tonnen aus dem Wasser, Hobbyfischer weitere 100 Tonnen. Zehn Mal so viel Egli wird jährlich konsumiert. Die meisten Egli, die in Schweizer Tellern landen, stammen aus Aquakulturen und aus dem Ausland.

Nur wenige wüssten jedoch, wie der Fisch in der Natur aussehe, so der SFV. Das Tier sei ein sehr schöner Fisch, der sich gegen Fressfeinde zu wehren wisse. Der Körper ist quer gestreift, und ein Teil der Rückenflossen besteht aus spitzen Stacheln. Auch die Kiemen tragen Dornen.

Egli werden je nach Nahrungsangebot 20 bis 40 Zentimeter lang und bis zu einem Kilo schwer. Sie sind Raubfische und flexibel - sie können in unterschiedlichen Gewässertypen und Klimazonen leben. Die Fische kommen deshalb in allen Seen des Mittellandes und der Voralpen sowie in Europa und Asien vor, wie der SFV schreibt.

Gute Deckung wichtig

Da ihr Fleisch auch bei Fressfeinden begehrt ist, achten Egli auf gute Deckung, etwa bei Wasserpflanzen, Schilf, versunkenen Bäumen oder Stegen und Pfählen. Bei Kälte können sich Egli in bis zu 100 Meter Tiefe zurückziehen.

Egli gibt es seit 232 Millionen Jahren. Rund um den Globus existieren 9300 Arten in 150 Familien - das ergibt die artenreichste Wirbeltiergruppe. Der Fisch wählt bei der Versorgung seines Nachwuchses einen besonderen Weg: Bis zu zwei Meter lange Laichbänder werden an Wasserpflanzen abgelegt und damit die bis zu 300'000 Eier zuverlässig mit Sauerstoff versorgt.