Im Video
«Gmögige Frohnatur»: Hier wird Toni Brunner im Nationalrat verabschiedet

Nach 23 Jahren als Nationalrat ist Schluss. Toni Brunner wurde heute von Nationalratspräsidentin Marina Carobbio gewürdigt und von seiner Partei und dem ganzen Rat mit Applaus verabschiedet.

Merken
Drucken
Teilen

Marina Carobbio verabschiedete Toni Brunner unter anderem mit den Worten: «Er ist eine bodenständige und gmögige Frohnatur.»

Toni Brunner ist bis heute der jüngste gewählte Nationalrat der Schweiz. Mit zarten 21 Jahren schaffte der Toggernburger Bergbauernsohn den Einzug ins Bundeshaus.

Der ehemalige Präsident der SVP Schweiz will sich künftig vermehrt um seine Familie und den Bauernhof im Toggenburg kümmern.

Lesen Sie das grosse Abschiedinterview: Toni Brunner tritt ab – und rechnet ab: «Eveline Widmer-Schlumpf bekommt bei mir keinen Kaffee»

Toni Brunners Karriere in Bildern:

1995 wird Toni Brunner in den Nationalrat gewählt
15 Bilder
Mit 21 Jahren ist er der jüngste Nationalrat
1996 mit Ziehvater Christoph Blocher
1997 zum ersten Mal am Rednerpult
2003 - Brunner gratuliert Blocher zur Wahl in den Bundesrat
2003 auf dem heimischen Hof
2006 als Fussballer im Einsatz gegen Stéphane Chapuisat
2007 mit SVP-Maskottchen Zottel
2008 übernimmt Toni Brunner die SVP-Präsidentschaft von Ueli Maurer
2009 -Als Parteipräsident ein gefragter Mann bei den Medien
2011 übergibt Brunner der Bundeskanzlei die Unterschriftensammlung für eine Volkswahl des Bundesrates
2013 am Swiss Economic Forum mit den Präsidenten von BDP, SP, CVP und FDP
Toni Brunner am 31. Oktober 2015 an der SVP-Delegiertenversammlung
9. Januar 2016: Toni Brunner verkündet an der SVP-Kadertagung in Bad Horn seinen Rücktritt als Präsident.
22. November 2018: Toni Brunner spricht zu Hause im Toggenburg über seinen Rücktritt. «Irgendwann wird auch der Politbetrieb in Bern repetitiv.»

1995 wird Toni Brunner in den Nationalrat gewählt

Keystone