Olympia
Im Kalten Krieg etablierte sich der Olympia-Boykott als politisches Mittel

Der Konflikt China/Taiwan spielte immer eine Rolle, aber der Krieg der Blöcke bekam den Hauptteil der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Christoph Bopp
Drucken
Teilen
Los Angeles, 1984: Von den Warschau-Pakt-Staaten nahm nur Rumänien teil.

Los Angeles, 1984: Von den Warschau-Pakt-Staaten nahm nur Rumänien teil.

Lookback / INTERFOTO

Moskau 1980

Die ersten Olympischen Spiele in einem Land des Warschauer Pakts waren auch die mit der längsten Liste boykottierender Länder. 65 Nationale Olympische Komitees (von 148) schlossen sich den USA an, die aus Protest vor dem Einmarsch der Sowjetunion 1979/1980 in Afghanistan ihren Sportlern die Teilnahme verboten. Die Carter-Administration übte massiven Druck auf NOKs, aber auch auf amerikanische Sport- und Athletenverbände aus. Die Schweiz startete unter der Olympischen Flagge.

Melbourne 1956

1956 erlebte massive politische Krisen. Grossbritannien und Frankreich wollten die Verstaatlichung des Suezkanals durch Ägyptens Präsident Nasser nicht hinnehmen. Israel sollte mithelfen, Nasser zu stürzen. Der militärische Vormarsch wurde durch die USA und Sowjetunion gestoppt. Später hatte die Rote Armee den Aufstand in Ungarn blutig beendet. Holland, Spanien und die Schweiz boykottierten wegen der Sowjetunion; Ägypten, Libanon und Irak wegen Israel. Nach 1956 hatte sich der Sport-Boykott als politisches Druckmittel etabliert.

Los Angeles 1984

Die Revanche der Sowjetunion auf den US-Boykott von 1980. Von den Warschau-Pakt-Staaten nahm nur Rumänien teil. Insgesamt 13 Länder schlossen sich den Sowjets an.

Montreal 1976

22 afrikanische Länder kamen nicht, weil Neuseeland, das gegen das Apartheidland Südafrika ein Rugby-Spiel ausgetragen hatte, nicht ausgeschlossen wurde.

Berlin 1936

Die USA erwogen einen Boykott wegen Hitlers Rassenpolitik. Der spätere IOC-Präsident Avery Brundage als US-NOK-Präsident verhinderte das.

Aktuelle Nachrichten