Kommentar
Der Bundesrat überrascht mit Lockerungsschritten: Hochrisikostrategie oder ein Vertrauensbeweis?

Der Bundesrat öffnet schneller als erwartet. Das ist gut so. Doch es wird nur funktionieren, wenn die Bevölkerung ihre Verantwortung wahrnimmt und die Kantone ihre Impfanstrengungen beschleunigen.

Doris Kleck
Doris Kleck
Merken
Drucken
Teilen
Bundesrat Alain Berset spricht an der Medienkonferenz vom 14. April.

Bundesrat Alain Berset spricht an der Medienkonferenz vom 14. April.

Peter Schneider (Keystone)

Nein, das hat so niemand erwartet. Der Bundesrat öffnet schneller und mehr als gedacht. Schon am Montag gehen Theater, Kinos, Fitnesscenter und Restaurantterrassen wieder auf. Kritiker sprechen von einer Hochrisikostrategie, Fahrlässigkeit, von einer schwachen Lernkurve des Bundesrates. Man kann die Entscheide aber auch anders lesen: Sie sind ein Vertrauensbeweis gegenüber der Bevölkerung.

Nur müssen nun alle ihre Verantwortung wahrnehmen: die Gastronomen und Veranstalter müssen sichere Schutzkonzepte umsetzen, die Kantone müssen verimpfen, was sie an Dosen zur Verfügung haben und für die grossen Lieferungen bereit sein. Und vor allem jede und jeder einzelne muss dafür sorgen, dass die Lockerungen nicht nur eine kurze Verschnaufpause bleiben in dieser Pandemie. Das heisst: Testen, Testen, Testen. Distanz halten. Masken tragen. Sich vor allem draussen treffen, trainieren, trinken.

Gewiss, man kann dem Bundesrat Inkonsistenz vorwerfen. Im März hatte er – auf Druck der Parteien – Richtwerte für weitere Öffnungsschritte vorgelegt. Nur eines der Kriterien für Lockerungen ist erfüllt und trotzdem wagt die Regierung Lockerungen. Statt sich sklavisch an die Richtwerte zu halten, gibt der Bundesrat der Bevölkerung damit eine Perspektive.

Positiv ausgedrückt: Er nimmt sie mit, damit die noch vielen verbleibenden Einschränkungen auch besser mitgetragen werden. Von den Lockerungen profitieren vor allem auch junge Menschen. Sehr lange stand in der Pandemiebekämpfung der Schutz der älteren Menschen im Vordergrund. Das war richtig (und hätte sogar noch besser gemacht werden müssen.) Doch genauso wichtig ist es nun, auf die Bedürfnisse der jüngeren Bevölkerung einzugehen.

Risikolos ist diese Strategie nicht. Doch der Versuch ist es allemal wert, angesichts der fortschreitenden Impfkampagne. Zumal die Lockerungen zwar symbolisch wichtig, von der Normalität aber immer noch weit entfernt sind.