Meinung
Die Banken haben ein Klimaproblem: Es reicht nicht mehr, sich am Paradeplatz hinter dicken Mauern einzuschliessen

Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben am Zürcher Paradeplatz die Eingänge von CS und UBS blockiert. Die Stadtpolizei Zürich nahm 83 Personen fest. Doch die Banken haben ein Klimaproblem – amtlich bestätigt.

Othmar von Matt
Othmar von Matt
Drucken
Teilen
Aktivistinnen und Aktivisten des Klimabündnisses «Rise Up for Change» werden bei der Besetzung des UBS-Eingangs verhaftet.

Aktivistinnen und Aktivisten des Klimabündnisses «Rise Up for Change» werden bei der Besetzung des UBS-Eingangs verhaftet.

Bild: Keystone (Zürich, 2. August 2021)

Klimaaktivisten blockierten am Montag am Zürcher Paradeplatz die Eingänge von CS und UBS. Zwar ist dieses Vorgehen falsch. Doch in der Sache haben die Aktivistinnen Recht.

Der Schweizer Finanzplatz hat ein Klimaproblem, allem voran die Grossbanken Credit Suisse und UBS. Das ist sogar amtlich bestätigt. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) haben dies 2020 in gross angelegten Klimaverträglichkeitstests nachgewiesen. 179 Banken und Vermögensverwalter machten freiwillig mit, darunter CS und UBS.

Das Resultat war ernüchternd: Der Bund attestierte nur einzelnen Instituten erste Schritte in eine klimaverträgliche Richtung. Grundsätzlich bilanzierte er aber, dass über 80 Prozent der Finanzinstitute noch immer in Kohle investieren. Und dass sie generell nach wie vor den Ausbau fossiler Energien fördern.

Das sind schlechte Nachrichten im Hitze- und Hochwassersommer 2021. Banken und Versicherungen tun gut daran, schnell ernst zu machen mit nachhaltigen Klimastrategien. Allen voran die Grossbanken. Sie sind global tätig, haben Vorbildcharakter.

Noch können sie Nachhaltigkeits-Vorreiter werden. Dafür braucht es aber Transparenz. Sich am Paradeplatz hinter dicken Mauern einzuschliessen und Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch zu schreiben ist das Gegenteil. Der öffentliche Druck wächst von Jahr zu Jahr. Auch Bundesbern wird nicht ewig zuschauen.

Aktuelle Nachrichten