Das zeigt die Sentinella-Statistik im am Montag veröffentlichten Wochenbulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Grippeähnliche Erkrankungen waren in der letzten März-Woche schweizweit nur noch sporadisch verbreitet.

Ärztinnen und Ärzten des Meldesystems meldeten noch 6,4 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen. Dies entspricht hochgerechnet einer Inzidenz von 45 Fällen pro 100'000 Einwohner. Der Schwellenwert lag diese Saison bei 68 entsprechenden Grippeverdachtsfällen.

Laut dem BAG hatte die diesjährige Grippewelle ihren Höhepunkt Anfang Februar erreicht. Damals wurden 306 Verdachtsfällen pro 100'000 Einwohner registriert.

Das Ende der Epidemie heisst aber nicht, dass es in einigen Regionen noch immer viele Grippefälle gibt. Gemäss dem Bulletin des Bundes ist die Grippe in den Kantonen Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Solothurn sowie Graubünden und Tessin weiterhin verbreitet. Am häufigsten betroffen waren Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren.