Der 33-jährige Belgier mit Wohnsitz im Kanton Freiburg wurde am vergangenen Samstag gegen 03.00 Uhr von einem privaten Sicherheitsdienst festgenommen, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Sicherheitskräfte mussten Gewalt anwenden, um den Mann unter ihre Kontrolle zu bringen. Der Mann setzte Pfefferspray gegen seine Verfolger ein, um ihnen zu entkommen.

Der mit Hilfe der Polizei kontrollierte Mann wurde beim Einsatz verletzt und musste im Spital behandelt werden. Er trug 2900 gefälschte Euro und 3000 echte Franken auf sich, letztere entsprechen den Transaktionen des Abends.

Der Mann, der im Besitz von gefälschten Ausweispapieren war, gestand, in verschiedenen Geschäften in den vergangenen Wochen mit Falschgeld bezahlt zu haben. Er wurde in Untersuchungshaft genommen. Die Kantonspolizei Waadt warnt vor einer Zunahme von falschen Geldnoten in der Höhe 50 und 100 Euro in der Romandie.