Beim bilateralen Treffen im Rahmen eines Arbeitsfrühstücks am Donnerstag standen die Brexit-Verhandlungen sowie die damit verbundene Strategie der beiden Länder im Zentrum, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. So sollen die gegenseitigen Beziehungen in diesem politischen Kontext "so weit wie möglich bruchlos" weitergeführt werden.

Die beiden Aussenminister sprachen von "ausgezeichneten schweizerisch-britischen Beziehungen" in verschiedensten Bereichen. Im Rahmen der "Mind the Gap"-Strategie wolle der Bundesrat die bestehenden gegenseitigen Rechte und Pflichten über den Brexit hinaus so weit als möglich sicherstellen. Und, so schreibt das EDA, "wo ein Interesse besteht - vertiefen".

Schweiz will nach Brexit Kontakt zu Grossbritannien intensivieren

Schweiz will nach Brexit Kontakt zu Grossbritannien intensivieren

Bundesrat Ignazio Cassis traf heute morgen seinen britischen Amtskollegen Jeremy Hunt zu Gesprächen in Bern.

Cassis und Hunt sprachen bei ihrem Treffen ausserdem über verschiedene Herausforderungen im Sicherheitsbereich sowie über regionale Themen, zum Beispiel betreffend Saudi-Arabien. Inhaltlich wurde nichts dazu bekanntgegeben.

Am Vorabend hatte Bundespräsident Alain Berset Aussenminister Hunt zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen.