Naturschutz

Sommerferien in der Schweiz: Bund und Organisationen lancieren die Kampagne «Respect Nature»

Im Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur braucht es einige Regeln, so die Kampagne.

Im Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur braucht es einige Regeln, so die Kampagne.

Eine neue Kampagne soll die Schweizerinnen und Schweizer daran erinnern, diesen Sommer beim Wandern, Biken oder Schwimmen Sorge zur Natur zu tragen.

(agl) Viele verbringen dieses Jahr ihre Ferien in der Schweiz und entdecken ihre Wälder, Berge und Flüsse. «Wer sich dabei nicht rücksichtsvoll verhält, kann Brutplätze stören, Wildtiere vertreiben oder die Aufzucht ihrer Jungen beeinträchtigen», heisst es in einer Mitteilung des Vereins «Festival der Natur» vom Mittwoch. Der Verein wurde vom Bundesamt für Umwelt beauftragt, die Kampagne «Respect Nature» zu lancieren und wird von verschiedenen Natur- und Tourismusorganisationen wie Pro Natura oder dem Schweizer Alpen-Club unterstützt.

Die Aktion wird über die Sozialen Medien laufen und soll gemäss der Mitteilung die Bevölkerung motivieren, bei Freizeitaktivitäten in der Natur mehr Sorge zu tragen. So könnten beispielsweise wilde oder falsch genutzte Feuerstellen Lebensräume zerstören, zurückgelassener Abfall könne Tieren schaden oder sie gar töten.

Die Bedürfnisse der Menschen und der Natur liessen sich vereinbaren, heisst es in der Mitteilung weiter. Damit die Natur keinen Schaden nehme, brauche es aber einige Verhaltensregeln: «Abfall mit nach Hause nehmen, Pflanzen nicht schädigen, auf den Wanderwegen bleiben, Natur- und Schutzgebiete nicht betreten». So funktioniere das Zusammenspiel von Mensch und Natur.

Meistgesehen

Artboard 1