Dichtestress

Wieder mehr Reisende unterwegs: Zu diesen Zeiten sollten Sie besser nicht in den Zug steigen

Unter der Woche sollte man den öV zu den Stosszeiten meiden.

Unter der Woche sollte man den öV zu den Stosszeiten meiden.

Die dritte Lockerungswelle bringt in der Schweiz ein weiteres Stück Normalität zurück: Museen, Zoos und Schwimmbäder sind wieder geöffnet, Schüler kehren zurück an die Gymnasien und Berufsschulen. Seit heute Montag fährt auch die SBB wieder weitgehend das gesamte Angebot – mit Ausnahme einiger Verbindungen während der Hauptverkehrszeit und des Nachtangebots. Dieses wird voraussichtlich erst nach den Sommerferien wieder aufgenommen.

Es sind wieder mehr Menschen unterwegs – auch in den Zügen. Damit es nicht zu Dichtestress kommt, rät die SBB Reisenden dringend, Stosszeiten wenn möglich zu vermeiden. Unter der Woche ist dies morgens zwischen 7 und 9 Uhr und abends zwischen 17 und 19 Uhr, wie aus einer Grafik zur Belegung der Züge hervorgeht.

Wer am Wochenende dem Gedränge entgehen möchte, muss früh aufstehen: Vor 7 Uhr und nach 20 Uhr sind gemäss SBB am wenigsten Reisende unterwegs. Zudem wird empfohlen, vor jeder Fahrt die Belegung der entsprechenden Verbindung auch in SBB Mobile zu prüfen.

Ab heute stehen Reisenden auch die Speisewagen wieder zur Verfügung. Zudem bietet die SBB wieder Sparbillete und Spartageskarten an.

Sollte der nötige Abstand nicht eingehalten werden können, empfiehlt die SBB dringend, eine Maske zu tragen. Züge würden intensiviert und mehrmals täglich gereinigt und desinifziert. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1